Zwei Jahre hat sich die Südwestdeutsche Philharmonie Zeit gelassen, nachdem Vassilis Christopoulos den Taktstock auf eigenen Wunsch niederlegte. Der Posten des Chefdirigenten ist wichtig, da will die Wahl sorgfältig und gründlich bedacht sein. In einem aufwendigen Verfahren waren in den vergangenen Monaten insgesamt zwölf Kandidaten eingeladen, mit dem Orchster eine Proben- und Konzertphase zu absolvieren. Anschließend erstellten die Musiker intern ein Ranking. An dessen Spitze stand letzlich Ari Rasilainen. Gestern Abend wurde er als neuer Chefdirigent der Südwestdeutschen Philharmonie im Gemeinderat vorgestellt. Mit seiner Unterschrift hat er sich für die kommenden fünf Jahre verpflichtet. Intendant Beat Fehlmann freut sich auf die Zusammenarbeit: "Wir sind stolz darauf, dass es gelungen ist, eine solch wunderbare Künstlerpersönlichkeit gewinnen zu können."

Eine Vokabel können sich die Konstanzer Konzertgänger schon einmal merken: "Kiitos", das finnische "Danke". Rasilainen spricht zwar gut deutsch, bedankte sich nach der Vorstellung durch OB Uli Burchardt aber auch in seiner Heimatsprache. Geboren wurde Rasilainen 1959 im finnischen Tampere. Sein Vater war Organist, erzählt er am Rande des Gemeinderats, und er selbst schon von Kindheit an begeistert für klassische Musik und das Lesen und Verstehen von Partituren. Als er fünf Jahre alt ist, bekommt er von seinem Vater zu Weihnachten seine erste Geige. Heute gilt Rasilainen als einer der herausragenden Dirigenten seiner Generation, hat mit namhaften internationalen Orchestern und Solisten gearbeitet. Wie will er klassische Musik populärer machen? "Das ist ein wichtiges Thema", antwortet Rasilainen. "Es gibt verschiedene Modelle und wir müssen sehen, was funktioniert." Zuletzt hatte er beispielsweise auch spezielle Konzerte für Schwangere gegeben. Fest steht für ihn: "Wir spielen für alle – mit Herz und Seele." Die erste Gelegenheit, den Finnen live zu erleben, gibt es am 21. September: Dann dirigiert er im Philharmonischen Konzert unter anderem Jean Sibelius‘ "Finlandia".

Hier geht's zu den Video-Podcasts der Gemeinderatssitzung auf den Seiten der Stadt Konstanz