Ein kurioser Unfall hat sich am Montagvormittag in Konstanz-Fürstenberg ereignet. Kurz nach 11 Uhr war bei der Feuerwehr Konstanz ein Notruf eingegangen: Ein Auto mit zwei Personen an Bord drohe, im Höriblick abzustürzen.

"Die Situation war kritisch", erklärt Christopher Kutschker, Pressesprecher der Feuerwehr Konstanz. "Das Auto hing über einer Carport-Kante und die Insassen konnten nicht aussteigen." Nach einer komplizierten Bergung, die rund eine dreiviertel Stunde in Anspruch nahm, konnten die Feuerwehrleute die Personen unversehrt aus dem Fahrzeug befreien. Die beiden kamen mit einem Schrecken davon.

Fahrzeug schwebt in rund zweienhalb Metern Höhe

Laut einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Konstanz war der Autofahrer beim Einparken in einen an den Hang gebauten Carport offenbar versehentlich auf das Gaspedal gekommen. Das Fahrzeug durchbrach ein Stahlgeländer, rollte über eine Kante und blieb dort mit dem Unterboden hängen. Die vordere Fahrzeughälfte schwebte danach in einer Höhe von rund zweieinhalb Metern, so die Polizei weiter.

Bis die Feuerwehrleute das Fahrzeug bergen konnten, mussten sich die Insassen des Wagens gedulden.
Bis die Feuerwehrleute das Fahrzeug bergen konnten, mussten sich die Insassen des Wagens gedulden. | Bild: Reinhardt, Lukas

Die Feuerwehr, die mit drei Einsatzfahrzeugen vor Ort war, sicherte den Wagen, der in die Tiefe zu stürzen drohte, mit einer Seilwinde und mit einer Eisenstange.

"Wäre ein medizinisches Problem bei den Insassen vorhanden gewesen, hätte die Personenrettung natürlich unverzüglich stattgefunden", erklärt Christopher Kutschker weiter. So aber hätten die Einsatzkräfte die sichere Rettung der schnellen Rettung vorgezogen: "Wir wollten die Personen nicht über dem Abhang aussteigen lassen."

Komplizierte Bergung verzögert den Einsatz

Die Bergung des Unfallfahrzeugs gestaltete sich auch wegen drohender Umweltverschmutzung schwierig. "Wir waren neben der Sicherheit der Insassen darauf bedacht, größere Umweltschäden zu verhindern", sagt Kutschker.

"Hätten wir das Auto mit der Seilwinde direkt über die Kante gezogen, wäre womöglich die Ölwanne des Autos aufgerissen und der Inhalt ausgelaufen." Deshalb bockten die Einsatzkräfte das Fahrzeug nach und nach mit Holzkeilen auf und zogen es vorsichtig wieder auf die Straße.