In einem Gespräch hätten sich nun alle Beteiligten darauf geeinigt, während der Bauzeit im nordöstlichen Teil des Schulhofs eine Wendemöglichkeit für die Baustellenfahrzeuge einzurichten, so die Information der Stadtverwaltung. Zuvor war unklar gewesen, von welcher Seite die Fahrzeuge die Baustelle anfahren sollten. Der Baukörper reicht so dicht an die Grundstücksgrenze heran, dass die Baustelle nicht auf dem Grundstück eingerichtet werden kann.

Schulhof soll den Schülern vorbehalten bleiben

Jürgen Kaz, Direktor des Humboldt-Gymnasiums, hatte zuvor klargestellt, dass eine Einbeziehung des Schulhofs in die Baustellenzufahrt nicht in Frage komme. Schon jetzt reiche die Schulhoffläche nur knapp für die 1200 Schüler, eine Einschränkung sei nicht zu verantworten, sagte der Schulleiter gegenüber dem SÜDKURIER vor wenigen Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schulleitung, Verwaltung und Bauherr einigen sich

Jetzt haben Schulleitung, Stadtverwaltung, der Bauherr und die Baufirma die Sache in einer gemeinsamen Sitzung geklärt, worüber die Verwaltung in einer Pressemitteilung informiert. Der Frieda-Sigrist-Weg, der quer über den Schulhof führt, soll entlang des Wendestichs umgeleitet werden, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Schulhof werde damit nur geringfügig beansprucht. Im Gegenzug erhält das Humboldt-Gymnasium auf der anderen Seite des Schulhofs Ersatzflächen auf den jetzigen Parkflächen in der Schottenstraße.

Zäune, um Schüler nicht in Gefahr zu bringen

Die Baustelle, der Wendebereich und die Umleitung des Frieda-Sigrist-Wegs werden mit fest verschraubten Bauzäunen gesichert, um die Sicherheit der Schüler zu gewährleisten.

Zwei Bäume werden gefällt

Die Eingriffe, die nötig seien, um den Wendestich im Bereich des Schulhofs zu bauen, seien relativ gering, schreibt Ulrich Hilser, Pressesprecher der Stadt, auf Nachfrage des SÜDKURIER. Betroffen seien zwei kleinere Bäume sowie ein Eibenstrauch.

Zwölf Stellplätze an der Schottenstraße entfallen

Außerdem werden der Gehweg entlang der Schottenstraße und zwölf Anwohner-Stellplätze für die Dauer der Baustelle wegfallen. Dort müssten außerdem zwei Magnolienbäume gefällt, berichtet Hilser, da der Gehweg in die Baustraße integriert werde. Fußgänger sollten auf den Gehweg der anderen Straßenseite ausweichen. Die Stadtverwaltung rechnet mit einer Bauzeit von etwa 18 Monaten oder etwas länger.

Die Parkplätze in der Schottenstraße, die an die Baustelle angrenzen, werden ebenfalls für die Baustelle benötigt. Fußgänger müssten die gegenüberliegende Straßenseite (links im Bild) nutzen.
Die Parkplätze in der Schottenstraße, die an die Baustelle angrenzen, werden ebenfalls für die Baustelle benötigt. Fußgänger müssten die gegenüberliegende Straßenseite (links im Bild) nutzen. | Bild: Scherrer, Aurelia