Lern-WGs statt Klassenzimmer, viel Holz, Teppichboden und individuell gestaltete, helle Räume: Der Neubau der Gemeinschaftsschule Konstanz geht voran. Hier können Sie schon mal virtuell in die Baustelle hereinschauen. Außerdem: Was der Neubau kostet und andere Zahlen und Fakten rund um das Gebäude.

Neben dem Neubau der Gemeinschaftsschule entsteht eine Dreifeldsporthalle, die nicht nur Schüler, sondern auch Vereine werden nutzen können. Die Halle hat eine besondere Holzdeckenkonstruktion, eineTribüne, einen Gymnastikraum und eine Küche. Der Boden wird
grün und erhält eine Fußbodenheizung. Außen wird die Halle mit Pappelholz verschalt. Das Gebäude benötigt 1050 Kubikmeter Beton, 280 Tonnen Stahl
und 141 Bohrpfähle. Es kostet mit Einrichtung sieben Millionen Euro.
Neben dem Neubau der Gemeinschaftsschule entsteht eine Dreifeldsporthalle, die nicht nur Schüler, sondern auch Vereine werden nutzen können. Die Halle hat eine besondere Holzdeckenkonstruktion, eineTribüne, einen Gymnastikraum und eine Küche. Der Boden wird grün und erhält eine Fußbodenheizung. Außen wird die Halle mit Pappelholz verschalt. Das Gebäude benötigt 1050 Kubikmeter Beton, 280 Tonnen Stahl und 141 Bohrpfähle. Es kostet mit Einrichtung sieben Millionen Euro.
Hell soll es sein im Inneren: Neben Beton und Holz ist Glas das dritte wichtige Element des Gebäudes.
Hell soll es sein im Inneren: Neben Beton und Holz ist Glas das dritte wichtige Element des Gebäudes.
Blick von einem Lernraum auf den Flur: Das Geländer, das hier noch mit Brettern markiert ist, muss nach Bauvorschrift mindestens 1,10 Meter hoch sein. An der Gestaltung tüfteln die Architekten noch. Die Schüler sollen durch das Geländer noch durch schauen können - zum Spielen soll es aber nicht animieren.
Blick von einem Lernraum auf den Flur: Das Geländer, das hier noch mit Brettern markiert ist, muss nach Bauvorschrift mindestens 1,10 Meter hoch sein. An der Gestaltung tüfteln die Architekten noch. Die Schüler sollen durch das Geländer noch durch schauen können - zum Spielen soll es aber nicht animieren.
Architekt Werner Wohlleber legte die Lernräume in den
drei Obergeschossen an die Außenflächen.Von jedem Gang aus kommt man in sogenannte "Lerncluster", in denen vier Klassen untergebracht sind. Früher waren Schulen nach der Architektur von Kasernen gebaut - allein die räumlichen Bedingungen gaben also einen Frontalunterricht vor. Das soll mit den offenen, flexibel zu gestaltetenden Räumen der Gemeinschaftsschule anders sein.
Architekt Werner Wohlleber legte die Lernräume in den drei Obergeschossen an die Außenflächen.Von jedem Gang aus kommt man in sogenannte "Lerncluster", in denen vier Klassen untergebracht sind. Früher waren Schulen nach der Architektur von Kasernen gebaut - allein die räumlichen Bedingungen gaben also einen Frontalunterricht vor. Das soll mit den offenen, flexibel zu gestaltetenden Räumen der Gemeinschaftsschule anders sein.
Den  grauen Wänden sollen die Schüler selbst zu mehr
Farbe verhelfen. In den Klassenzimmern wird Teppichboden verlegt. Ein großes Lehrerzimmer wird es nicht geben - stattdessen in jedem Stockwerk mehrere kleine Arbeitsbereiche für die Lerncoaches.
Den grauen Wänden sollen die Schüler selbst zu mehr Farbe verhelfen. In den Klassenzimmern wird Teppichboden verlegt. Ein großes Lehrerzimmer wird es nicht geben - stattdessen in jedem Stockwerk mehrere kleine Arbeitsbereiche für die Lerncoaches.
Rohrverlegung
Rohrverlegung
Durch einen Lichtschacht, der sich durch alle vier Stockwerke zieht, werden die Flure noch heller.
Durch einen Lichtschacht, der sich durch alle vier Stockwerke zieht, werden die Flure noch heller.
Noch ist die Holztreppe mit blauer Abddeckfolie versteckt. Sie markiert später den Aufgang zu den Lernräumen und ist auch Sitzgelegenheit für die Schüler.
Noch ist die Holztreppe mit blauer Abddeckfolie versteckt. Sie markiert später den Aufgang zu den Lernräumen und ist auch Sitzgelegenheit für die Schüler.
Einer der Ganztagesräume: Bodentiefe Fenster, viel Holz: Dieses Konzept findet sich auch in den anderen Räumen wieder.
Einer der Ganztagesräume: Bodentiefe Fenster, viel Holz: Dieses Konzept findet sich auch in den anderen Räumen wieder.
Die Gemeinschaftsschulkinder sollen hier ihre Mittagspause verbringen können: Wer das Essen für die Mensa  liefert, steht noch nicht fest. Bislang war es das Konstanzer Klinikum.
Die Gemeinschaftsschulkinder sollen hier ihre Mittagspause verbringen können: Wer das Essen für die Mensa liefert, steht noch nicht fest. Bislang war es das Konstanzer Klinikum.
Die Aula der neuen Gemeinschaftsschule: Links entsteht gerade die Mensa und Cafeteria. Rechts wird an den Ganztagesräumen ( Musikzimmer mit Schallschutz und  Bibliothek) gearbeitet. Im steineren Eingangsbereich soll es eine Fußbodenheizung geben, damit der Boden vor allem im Winter schneller trocknet
Die Aula der neuen Gemeinschaftsschule: Links entsteht gerade die Mensa und Cafeteria. Rechts wird an den Ganztagesräumen ( Musikzimmer mit Schallschutz und Bibliothek) gearbeitet. Im steineren Eingangsbereich soll es eine Fußbodenheizung geben, damit der Boden vor allem im Winter schneller trocknet