Konstanz Folgenschwerer Unfall mit Elektroauto in Konstanz: Batterie wird aus Fahrzeug geschleudert und brennt

Erst der Aufprall, dann ein Feuer: Ein Unfall mit einem elektrisch angetriebenen Auto der Marke Chevrolet hat die Einsatzkräfte in Konstanz mehrere Stunden lang in Atem gehalten. Drei Menschen wurden verletzt.

Drei Verletzte und Sachschaden von rund 20 000 Euro ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 0.45, auf der Landesstraße 219 zwischen Allmannsdorf und Litzelstetten ereignet hat. Beim Befahren einer Rechtskurve war laut Polizei-Pressemitteilung das Fahrzeugheck des in Richtung Litzelstetten fahrenden elektrobetriebenen Chevrolet Citysax nach links ausgebrochen.

Mit einem 21-Jährigen am Steuer prallte das Fahrzeug demnach frontal auf einen entgegenkommenden Ford, der dadurch gegen die Leitplanken stieß. Durch den Aufprall löste sich der Akku des Elektrofahrzeugs, wurde in den angrenzenden Grünbereich geschleudert, geriet dort in Brand und musste von der Feuerwehr gelöscht werden. Die beiden Insassen des Chevrolet und der Fahrer des Ford mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden abgeschleppt, die Straße war zur Unfallaufnahme bis gegen 04.15 Uhr gesperrt.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Zum Valentinstag ❤ Geschenke mit Herz ❤
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Singen/Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (7)
    Jetzt kommentieren