Der 55-jährige Bewohner muss das Feuer bemerkt haben, er brachte sofort seinen 88-Jährigen Vater in Sicherheit. Gegen 2:15 Uhr nachts wurden Feuerwehr und Polizei alarmiert, wie Tatjana Deggelmann, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Konstanz, berichtet. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden.  

Der Brand habe sich im Obergeschoss des Hauses entwickelt, sagt Deggelmann, der erste Stock des Hauses wurde folglich komplett zerstört. Dies bestätigt Christopher Kutschker, Pressesprecher der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte seien nachts zu einem Zimmerbrand gerufen worden. Vor Ort schlugen bereits Flammen aus den Fenstern, berichtet er. „Die Bewohner waren bereits draußen und wurden vom Rettungsdienst versorgt“, so Kutschker.

Flammen schlagen aus dem Fenster.
Flammen schlagen aus dem Fenster. | Bild: Wagner, Claudia

Mit zwei Stahlrohren löschten die Einsatzkräfte das Feuer und fanden den Brandherd. Allerdings habe das Feuer rasch auf das Dachgeschoss übergegriffen, nicht zuletzt wegen der Löscharbeiten, die ein Feuer durch die Sauerstoffzufuhr wieder entfachen können.

Zwei Drehleitern stehen in dem Weg um Arbeiten am Dach zu vollziehen
Zwei Drehleitern stehen in dem Weg, um Arbeiten am Dach zu vollziehen | Bild: Wagner, Claudia

Die etwa 40 Einsatzkräfte aus den Löschbereichen Petershausen und Wollmatingen seien mit zwei Drehleitern im Einsatz gewesen. Die Nachlöscharbeiten – unter anderem die Suche nach weiteren Glutnestern – zogen sich bis etwa sechs Uhr morgens.

Atemschutztrupp richtet sich um das Objekt erneut zu betreten
Atemschutztrupp richtet sich, um das Objekt erneut zu betreten | Bild: Christopher Kutschker

Im Moment ist das Einfamilienhaus unbewohnbar – im ersten Stockwerk sind die Zimmer durch den Brand zerstört, im Erdgeschoss durch die Löscharbeiten in Mitleidenschaft gezogen.

Der Blick auf das Haus von der Seite.
Der Blick auf das Haus von der Seite. | Bild: Wagner, Claudia

Die beiden Bewohner kamen vorübergehend wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, wie Tatjana Deggelmann mitteilt. Der entstandene Schaden betrage etwa 250.000 Euro.

Ausleuchtung am Brandobjekt
Ausleuchtung am Brandobjekt | Bild: Christopher Kutschker