Seit etwas mehr als einem Monat gelangt der motorisierte Verkehr während des Wochenmarkts nicht mehr auf den Stephansplatz. Die Stadtverwaltung begründet die Zufahrtssperre dienstags und freitags zwischen 7 und 13.30 Uhr vor allem mit einer Gefährdung der Marktbesucher und -betreiber. Anlass waren unter anderem Eltern, die ihren Nachwuchs gegen 8 Uhr in die Stephansschule fuhren.

Das könnte Sie auch interessieren

Beantragt hatte das Zufahrtvebort die Freie Grüne Liste im Gemeinderat. Ausdrücklich ausgenommen davon sind Fahrradfahrer. Sie dürfen auch während des Wochenmarkts Richtung Stephansplatz fahren. Sich damit zwischen den Ständen herumschlängeln dürfen sie allerdings nicht, auch nicht mit geschobenem Rad.

Schild an der Zufahrt weist laut Stadt auf Fahrrad- und Hundeverbot hin

Laut Ulrich Hilser aus dem Pressebüro der Stadt Konstanz haben Beschwerden wegen Fahrrädern auf dem Wochenmarkt zuletzt zugenommen. Dasselbe gelte für mitgeführte Hunde. Beides ist laut Wochenmarktsatzung verboten – mit Ausnahme von Blindenhunden. "An den Zugängen zum Wochenmarkt weist ein entsprechendes Schild darauf hin", erklärt Hilser.

Fahrradstellplätze an der Stephanskirche.
Fahrradstellplätze an der Stephanskirche. | Bild: Wagner, Claudia

Bilanz aus vier Stunden Kontrolle: 124 Personen mit Fahrrädern, 18 Hundehalter

Der Gemeindevollzugsdienst hat nach einer neuerlichen Beschwerde über viele Fahrradfahrer auf dem Wochenmarktgelände kürzlich eine Kontrolle durchgeführt. Laut Rathaussprecher Hilser seien dabei innerhalb von vier Stunden 124 Menschen mit Fahrrad und 18 Hundehalter gezählt worden.

Die Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienst haben diese darauf hingewiesen, dass ihr Verhalten während der Markttage untersagt ist. Weitere Maßnahmen in diesem Zusammenhang seien vorläufig nicht geplant. Dies könnte sich laut Stadtverwaltung ändern, sofern die Beschwerden weiter zunehmen.