Konstanz Fähre „Fritz Arnold“ geht auf ihre letzte Fahrt

Die Stadtwerke-Fähre „Fritz Arnold“ wird ausgemustert. Sie hat seit 1963 rund 694 000 Mal die Strecke zwischen Konstanz und Meersburg zurückgelegt.

Abschied von der Fähre „Fritz Arnold“: Hans-Dieter May (links), der Technische Leiter des Fährebetriebs bei den Stadtwerken, und Schiffsführer Oliver Hermann an Deck des Schiffs, das ausgemustert wird.
Abschied von der Fähre „Fritz Arnold“: Hans-Dieter May (links), der Technische Leiter des Fährebetriebs bei den Stadtwerken, und Schiffsführer Oliver Hermann an Deck des Schiffs, das ausgemustert wird. | Bild: Hanser

Es ist auch der Abschied von einer Bauart. Die Fähren der Stadtwerke Konstanz haben sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verändert. Große Schiffe mit ganz neuem Aussehen und größerer Ladekapazität dominieren die Flotte, die zwischen Konstanz und Meersburg im Einsatz ist. Die „Fritz Arnold“ gehörte zu den Schiffen mit kompakterer Bauart, wie die „Hegau“ oder die „Linzgau“.

Richtige Wehmut macht sich nicht breit im Schiffsbetrieb der Stadtwerke, sagt Sprecherin Silke Rockenstein. Für die Schiffsführer sei die Technik der neuen Fähren doch deutlich angenehmer. „Sie hat noch eine hydraulische Radsteuerung und keinen Joystick.“ Die Fähre hatte ihren letzten Einsatz im Sommer als Reserve-Schiff in der Hauptsaison. Ihr Ende war aber schon zuvor besiegelt. „Wirtschaftlich und technisch ist es nicht mehr sinnvoll, die Fritz Arnold einzusetzen“, sagt Rockenstein. So gab es schon die Auflage, die Zuladung zu reduzieren, die Durchfahrtshöhe für Lastwagen war mittlerweile zu gering und das Deck zu schmal. Das Fähre-Konzept sieht zudem sechs Schiffe vor, die Liegeplätze in Staad sind darauf ausgerichtet. Die „Fritz Arnold“ muss als ältestes daher weichen. Nur für eine Übergangszeit sei es möglich gewesen, sieben Schiffe in der Flotte fahren zu lassen, sagt die Sprecherin.

Mit 151 500 Betriebsstunden hat es die „Fritz Arnold“ auf rund 3,3 Millionen Kilometer gebracht, mit den 694 000 Überfahrten ist sie umgerechnet 75 Mal um die Erde gefahren. Sie wird noch diese Woche nach Fußach gefahren und dort auseinandergenommen. Silke Rockenstein: „Ein Teil wird verschrottet, ein Teil kann verwendet werden.“ So werden die Motoren und Propeller verkauft. Die Innenausstattung wird ebenfalls ausgebaut. „Die Fähre war sehr hübsch eingerichtet.“ Es war aber keine historische Ausstattung, das Schiff war im Jahr 2003 neu eingerichtet worden.

Eine Besonderheit hatte die Fähre: Ihr Name. „Sie war damit eine Ausnahme, alle anderen waren immer nach Städten oder Landschaften benannt“, erzählt Silke Rockenstein. Fritz Arnold war als Stadtwerke-Chef sehr bedeutend, so gilt er als Vater der Fähreverbindung und des Stadtbusses, dessen volkstümlicher Name „Roter Arnold“ ebenfalls an den SPD-Politiker erinnert. Doch die Namensgebung für das siebte Fährschiff war alles andere als einfach. „Man hat es schon beim vierten Schiff versucht.“ Doch nach heftigem Widerstand der CDU gegen die Benennung nach einem SPD-Bürgermeister und langen Debatten in der Stadt wurde es im Jahr 1952 auf „Linzgau“ getauft. Waltraud Gut berichtet in ihrem Buch „Unterwegs zur Fähre“ von der Debatte in der Stadt, so sei von der „Diktatur der CDU-Fraktion im Rathaus“ die Rede gewesen. Das Spiel habe sich dann vor jedem Stapellauf wiederholt. Erst 1963, im Jahr der Seegfrörne, war die Zeit reif, dem großen Fritz Arnold das fahrende Denkmal zu setzen.

Die Fähren der Wirtschaftswunderzeit erinnern auch an die deutliche Zunahme der Autos in den 60-er und 70-er Jahren. Damals wurde sogar eine Brücke über den See vorgeschlagen, um beide Ufer zu verbinden. Es ist nie so weit gekommen, wofür die Stadtwerke heute dankbar sind: Finanzieren sie doch mit der „schwimmenden Brücke“ den hoch defizitären Busbetrieb. Damals sei der Vorschlag aber sehr ernst genommen worden, berichtet Silke Rockenstein. So wurden die Abfertigungszeiten verkürzt und größere Schiffe gebaut, um mehr Autos über den See transportieren zu können. Fasste die „Fritz Arnold“ noch bis zu 40 Pkw, waren es beim neunten Schiff „Konstanz“, das 1975 in Dienst ging, schon 54. Das neueste (13.) Schiff „Lodi“ fast gar 64 Autos.

Abschied von der Fähre „Fritz Arnold“: Hans-Dieter May (links) und Schiffsführer Oliver Hermann von den Stadtwerken Konstanz.
Abschied von der Fähre „Fritz Arnold“: Hans-Dieter May (links) und Schiffsführer Oliver Hermann von den Stadtwerken Konstanz. | Bild: Hanser

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Schifffahrt am Bodensee und auf dem Rhein: Lesen Sie alles über Schiffe und Schiffsverbindungen auf Bodensee und Rhein in unserem Themenpaket.
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz-Litzelstetten
Konstanz
Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (3)
    Jetzt kommentieren