Die Handballer der HSG sind seit Jahren das größte sportliche Aushängeschild der Stadt Konstanz. So präsent in den Medien wie in dieser Woche war der Drittligist aber selbst in den vergangenen beiden Jahren nicht, als die Mannschaft von Trainer Daniel Eblen in der eingleisigen 2. Bundesliga um Punkte kämpfte. Neben sämtlichen Zeitungen und Sendern aus Deutschland berichteten selbst BBC, ESPN oder das norwegische Fernsehen über das erste Saisonspiel der Konstanzer.

Der Grund, der das weltweite Interesse auf sich zog: ein wohl einmaliges Nicht-Tor, das die HSG einen vermeintlichen Punkt beim TuS Fürstenfeldbruck kostete. Nach Ablauf der Spielzeit blieb der harzige Ball beim Freiwurf von Tom Wolf beim Stand von 23:24 im Torwinkel kleben. Das Unentschieden war dahin, dafür war diese kuriose Szene in aller Munde.

Jetzt-erst-recht-Stimmung nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga

Trainer Eblen und seine Spieler gaben zu, noch nie so oft auf die HSG angesprochen worden zu sein wie in dieser Sommerpause. Die Wahrnehmung bei den Fans ist also nach wie vor groß. Alle fiebern mit und hoffen, das Team mit einer Jetzt-erst-recht-Stimmung wieder nach oben zu pushen.

Für den großen Rückhalt spricht auch ein neuer Dauerkarten-Rekord. Knapp 1000 Saisontickets hat der Verein vergeben, darin eingeschlossen die Karten für Sponsoren und Helfer. „Über die Treue unserer Zuschauer freuen wir uns ganz besonders“, sagt Pressesprecher Andreas Joas. „Das ist ein starkes Zeichen für die neue Saison und die Akzeptanz unseres Konstanzer Weges.“

Gute sportliche Voraussetzungen

Auch sportlich sind die Voraussetzungen gut. Die zweite Mannschaft hat den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga geschafft, die A-Jugend hat sich erneut für die Bundesliga qualifiziert – und die HSG Konstanz hat in sämtlichen Nachwuchs-Altersklassen ein Team in der jeweils höchsten Liga. Darüber hinaus sind alle Sponsoren an Bord geblieben.

Es ist also alles angerichtet für das erste Heimspiel der Saison 2018/19, in dem die Konstanzer am Samstag, 20 Uhr, die Reserve des HBW Balingen-Weilstetten zum Derby am Schänzle empfangen. Bei der HSG hoffen sie auf mehr Zuschauer zum Heimauftakt als in den vergangenen Jahren, als das erste Spiel in eigener Halle wegen des Badewetters und der Sommerferien traditionell das am schlechtesten besuchte war.

Tickets sind jetzt bequem online bestellbar

Um noch mehr Zuschauer anzulocken, geht der Verein künftig im Bereich Ticketing neue Wege. Ab sofort sind die Karten neben der Abendkasse auch ganz bequem online über www.hsgkonstanz.de/tickets buchbar und auf Wunsch direkt ausdruckbar.

Zudem gibt es die Möglichkeit, eine 24-Stunden-Tickethotline zu nutzen und sich an bundesweit 3000 Vorverkaufsstellen die Karten vor Ort zu besorgen. Mit dem neuen Ticketpartner Reservix, zu dem auch ADticket gehört, hat die HSG einen langfristigen Vertrag mit einem der führenden Ticketing-Unternehmen in Deutschland abgeschlossen.

„Wir wollen unseren Fans mit dem neuen Ticketshop einen bequemen Rundum-Service bieten“, erklärt Joas. „Damit können lange Schlangen an den Abendkassen umgangen werden, und man kann sich in aller Ruhe anhand eines übersichtlichen Hallenplans direkt seinen Wunschplatz sichern.“