Zum sechsten Mal organisiert Karl-Ulrich Schaible die Veranstaltungsreihe Energievisionen. Sie findet vom 11. März bis zum 17. Juni statt. 2011 ist die Reihe mit dem Untertitel „25 Jahre nach Tschernobyl“ eigentlich als ein einmaliges Projekt gestartet. Seither bietet sie jedes Jahr etwa 25 Veranstaltungen in Kooperation mit Konstanzer Institutionen: Vorträge, Diskussionen, Filme, Ausstellungen und Lesungen zum Thema Energie. In diesem Jahr reflektiert die Reihe den fünften Jahrestag der Katastrophe von Fukushima.

Geschafft ist die Energiewende noch nicht, sagt Schaible: „Es gibt noch viel zu tun. Dies ist mir Anlass und Motivation, die Reihe jedes Jahr zu organisieren.“ Neben seiner Arbeit im Vorstand des BUND Konstanz pflegt er seine Kontakte zur Universität, zur HTWG, zum K9, zu den Stadtwerken, zu Greenpeace Bodensee, zum Bildungswerk, zur Klimastadt Konstanz und vielen anderen Konstanzer Institutionen, die jedes Jahr Partner der Veranstaltung sind.

Die Reihe startet am Freitag, 11. März, dem Fukushima-Jahrestag, mit dem Film „Power to Change“. Schaible teilt dazu mit: „Deutschland steht zweifellos vor der größten strukturellen Veränderung seit Beginn des Industriezeitalters. Mit diesem Film wird das Jahrhundertprojekt Energiewende filmisch erlebbar.“ Im Anschluss an die Filmvorführung steht ein Mitglied aus der Filmcrew zur Verfügung, um Fragen persönlich diskutieren zu können, wie: Wo liegen die wirtschaftlichen, ökologischen, und sozialen Chancen, wo die Probleme und Risiken? Was können wir gewinnen und um welchen Preis?

Die Bilder, die im Film „Chasing Ice“ am 15. März im K9 gezeigt werden, sind Schaible zufolge nicht minder spektakulär. Der Film erzählt vom Natur-Fotografen James Balog und dessen Projekt Extreme Ice Survey. Der Regisseur Jeff Orlowski hat jahrelang den „Mann an der Klippe“ begleitet. James Balogs Zeitraffer-Aufnahmen von Gletschern machen den Klimawandel sichtbar. Sie beweisen, dass die Erderwärmung real ist, dass das Eis der Erde sich in einem nie da gewesenen Tempo zurückzieht.

Als dritten Höhepunkt zu Beginn der Reihe nennt Schaible den Vortrag von Niko Paech am 17. März im K9 über die Postwachstumsökonomie. Der Wirtschaftswissenschaftler postuliert laut Schaibles Ankündigung, „dass der Klimawandel, eskalierende Finanzmärkte, Schuldenkrisen, die Verknappung von Ressourcen sowie Befunde der Glücksforschung zeigen, dass die Wachstumsparty vorbei ist.“ Da Paech gern Jazz mag, hat Schaible im Anschluss eine Jazz-Session organisiert.

Das ganze Programm im Internet:

www.energievisionen.org


Die nächsten Termine

Freitag, 11. März, 20 Uhr: „Power to Change – Die Energierebellion“; Film über das Jahrhundertprojekt Energiewende. Ort: Scala-Kino, Marktstätte. Veranstalter: Scala-Filmtheater in Kooperation mit BUND Konstanz.

Dienstag, 15. März, 20 Uhr: „Chasing Ice“; Dokumentarfilm, USA, Regie: Jeff Orlowski. Ort: K9 Kulturzentrum, Hieronymusgasse 3. Veranstalter: K9 in Kooperation mit BUND Konstanz.

Donnerstag, 17. März, 20 Uhr: „Der Weg in die Postwachstumsökonomie“; Vortrag von Niko Paech, Universität Oldenburg. Ort: K9. Veranstalter: K9 in Kooperation mit BUND Konstanz. (sk)