Es war im Frühjahr, als ein öffentlicher Heiratsantrag halb Konstanz beschäftigte. Wer war die schöne, junge Frau, die auf dem riesigen Plakat in Wollmatingen die Menschen anschaute? Und wer war der Unbekannte, der mit diesen Worten um ihre Hand anhielt: "Liebe Nadine, ich will, dass Du für alle Zeit ein Teil von mir bist. Willst Du mich heiraten?"

Bild: Schuler, Andreas

Der SÜDKURIER brachte Licht ins Dunkel und traf sich mit Nadine Schwarz und Michael Friedl und veröffentlichte ihre Geschichte im März. Und nun die Fortsetzung: Die beiden haben sich tatsächlich getraut, haben sich am vergangenen Wochenende vor Gott und der Welt das Ja-Wort gegeben.

Die Fußsohlen als Beleg: beide wollen.
Die Fußsohlen als Beleg: beide wollen. | Bild: J.Hillmann LICHTSTARK

Seit dem 8. März 2008 sind sie ein Paar. Wer sie kennt, bezeichnet sie gerne als Traumpaar. „Irgendwann musste er mich ja mal fragen“, erzählt Nadine lachend und fügt augenzwinkernd hinzu: "Ansonsten hätte ich ihn verlassen." Doch Michael wollte nicht einfach so zwischen Tür und Angel um ihre Hand anhalten.

Er war auf der Suche nach dem besonderen Kick, an den sie sich den Rest ihres gemeinsamen Lebens erinnern sollten. Das ist ihm durchaus gelungen. Viele tausend Menschen lasen den Artikel auf suedkurier.de, sogar das Fernsehen bekam davon Wind und traf sich mit den beiden für eine Reportage. "Es war unfassbar, was der SÜDKURIER-Artikel für Wellen geschlagen hat", berichtet Nadine.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der standesamtlichen Trauung eine Woche zuvor stand am Wochenende nun die kirchliche Hochzeit an. Das Paar wählte das Motto "Liebe hält die Zeit an und lässt die Ewigkeit beginnen", die Hochzeitsgesellschaft traf sich in der Kirche St. Peter und Paul auf der Insel Reichenau.

Michael erinnert sich: "In einem Traum in Weiß, Apricot und Glitzer gab Nadine mir das Ja-Wort vor dem Altar. Mit zwei überraschenden Auftritten des Singer-Songwriters Aljosha Konter und dem Vortragen unserer Gelöbnisse wurde die Zeremonie einzigartig. Bei strahlendem Sonnenschein und in einem Meer aus Herzchenballons gratulierten uns anschließend Familie und Freunde. Dinner und eine lange Partynacht fanden im Restaurant Mohren statt."

Die feierliche kirchliche Trauung in St. Peter und Paul auf der Insel Reichenau.
Die feierliche kirchliche Trauung in St. Peter und Paul auf der Insel Reichenau. | Bild: J.Hillmann LICHTSTARK

Michi gab seiner Angetrauten dieses Gelöbnis ab:

„Die Zeit hat uns zusammengeschweißt und heute stehe ich vor Dir und könnte nicht glücklicher sein, dass wir uns damals gefunden haben und jetzt vor unseren Familien und Freunden unsere Liebe bezeugen. Du bist die Liebe meines Lebens und machst mich glücklicher, als ich es mir je hätte ausmalen können. Du bist mein Weg und Du wirst immer mein Weg sein. Wenn man begriffen hat, dass man den Rest des Lebens mit diesem einen besonderen Menschen verbringen will, dann will man, dass der Rest des Lebens so schnell wie möglich beginnt. Ewig Mein. Ewig Dein. Ewig Uns.“
Michi, Ehemann
Nach der standesamtlichen Trauung werden die Eheringe begutachtet.
Nach der standesamtlichen Trauung werden die Eheringe begutachtet. | Bild: privat

Nadine erwiderte mit ihrem Gelöbnis:

„Liebe heißt, Seele werden in einem anderen. Und genau das trifft auf uns zu. Worte sind überflüssig, wenn es um den Anspruch an das Leben zu zweit geht. Wir können uns aufeinander verlassen, geben, was der andere nicht hat, nehmen, was einem selbst fehlt. Wir stützen und fangen uns gegenseitig. Dir Halt geben, Liebe schenken, Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern, das versuche auch ich jeden Tag, weil Dein Glück auch immer mein Glück bedeutet und Schmerz so viel weniger wird. Ich verspreche dir, immer für Dich da zu sein und auch steinige Wege mit Dir zu gehen. Mit beständiger Liebe unser Leben zu bereichern.“
Nadine, Ehefrau
Einer der ersten Küsse als Ehepaar.
Einer der ersten Küsse als Ehepaar. | Bild: J.Hillmann LICHTSTARK

Und schon war sie perfekt, die Hochzeit des Jahres. Ein halbes Jahr nach dem Antrag des Jahres. Fortan gehen die beiden den gemeinsamen Lebensweg als Ehepaar.

Das traute Paar auf dem Weg ins eigene Glück.
Das traute Paar auf dem Weg ins eigene Glück. | Bild: J.Hillmann LICHTSTARK