Fünf verletzte Personen, darunter auch ein Kleinkind, hat ein Unfall am Donnerstagnachmittag in der Radolfzeller Straße gefordert. Wie der SÜDKURIER noch am Unfallort erfuhr, vermutet die Polizei, dass Kreislaufprobleme eines Autofahrers zum Unglück geführt haben.

Der 86-jährige Mann bekam während der Fahrt in seinem Mercedes in Richtung Innenstadt gesundheitliche Probleme, geriet daraufhin auf die Gegenspur und überholte mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit zwei Autos, von denen er das erste beim Vorbeifahren streifte, so die Polizei. Auch dem zweiten Auto konnte der Unfallfahrer nicht mehr ausweichen und stieß mit diesem seitlich zusammen.

Durch den seitlichen Aufprall mit dem zweiten Wagen wurde das Auto des 86-Jährigen, in dem sich auch eine Beifahrerin befand, in den Gegenverkehr geschleudert. Infolgedessen prallte er frontal in einen entgegenkommenden Audi auf der Gegenfahrbahn, in dem sich drei Personen – darunter auch das Kleinkind – befanden.

Die herbeigerufenen Beamten der Polizei, der Feuerwehr und des Rettungsdienstes mussten den Unfallfahrer mit schwerem Gerät aus seinem Auto herausschneiden und das Dach seines Autos abtrennen. Beim Zusammenstoß erlitten der 86-jährige Mercedes-Fahrer und seine 83-jährige Beifahrerin schwere Verletzungen, die drei Insassen des Audi wurden leicht verletzt, informierte die Polizei. Alle fünf Verletzten wurden vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Wie schwer die Verletzungen des 86-Jährigen und seiner Beifahrerin tatsächlich waren, dazu konnte die Polizei bis zum Donnerstagabend keine Angaben machen.

Die Straße wurde bis zum Ende der Rettungsmaßnahmen gesperrt. Vor Ort waren neben fünf Fahrzeugen der Feuerwehr Konstanz auch vier Rettungswagen und zwei Notarztfahrzeuge des DRK. Der Schaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern, teilte die Polizei weiter mit.