Konstanz Die neue App "Mein Konstanz": Hilfreiche Informationen kommen direkt aufs Handy

Von Müllkalender über Busfahrplan bis Fährevorplatz-Livebild: Die App "Mein Konstanz" ist ab sofort kostenlos verfügbar. Sie bündelt viele Informationen, die man sich zuvor zusammensuchen musste.

Eine neue App, also ein Programm für das Internet-Handy, bündelt viele Funktionen, die das Leben der Konstanzer erleichtern: Unter der Federführung der Stadtwerke ist „Mein Konstanz“ entstanden; seit Montag steht sie für Apple- und Android-Smartphones kostenlos zum Herunterladen bereit. Besonders im Alltag soll das Angebot eine große Unterstützung sein. So können Nutzer ihre Adresse angeben und sich auf dem Handy benachrichtigen lassen, wann sie welche Mülltonne an die Straße stellen sollen. Auch eine Fahrplanauskunft der Stadtwerke-Busse ist enthalten – mit Ortungsfunktion und Stadtplan. Auch der Apotheken-Notdienst sowie eine Echtzeit-Information über verfügbare Parkplätze und eine Live-Kamera von der Warteschlange an der Fähre fehlen nicht.

All diese Informationen gibt es bereits heute. Allerdings sind sie jetzt erstmals für Konstanz an einer Stelle gebündelt, sagt Regina Rembold, die bei den Stadtwerken das Projekt leitet und die neue App maßgeblich mitgeplant hat. Außerdem können sich die Nutzer die App anpassen und selbst festlegen, ob sie zum Beispiel Informationen über Gastronomie, Sehenwürdigkeiten oder Vereine angezeigt bekommen wollen oder nicht. Der Datenschutz sei geprüft und sichergestellt, betont Rembold auf Nachfrage – gerade mit Blick auf bereits fest eingeplante Bezahl-Funktionen auf der Fähre oder im Bus, die in den nächsten Jahren noch dazukommen werden.

Für Oberbürgermeister Uli Burchardt, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke, ist die neue App ein „Schweizer Taschenmesser“ und ein Zeichen dafür, dass es die Stadt Konstanz ernst meint mit der Digitalisierung. "Mein Konstanz" soll, wie er betont, aber „nicht mit irgendetwas in Konkurrenz stehen“. Auch wenn die neue App „Lokalnews“ verspreche, werde es kein eigenes journalistisches Angebot geben – weder mit festem Personal noch mit Honorarkräften: „Wir haben kein Interesse, journalistische Inhalte zu produzieren.“ Auch Stadtwerke-Geschäftsführer Norbert Reuter betont: „Das betrachten wir nicht als Aufgabe der Stadtwerke.“ Die Stärke der App liege ja gerade darin, dass sie bereits Vorhandenes nutzerfreundlich bündelt.

Regina Rembold stellt die neue App „Mein Konstanz“ vor, die unter Federführung der Stadtwerke entstanden ist und Serviceinformationen für Bürger bündelt.
Regina Rembold stellt die neue App „Mein Konstanz“ vor, die unter Federführung der Stadtwerke entstanden ist und Serviceinformationen für Bürger bündelt. | Bild: Jörg-Peter Rau

28 000 Euro haben die Stadtwerke nach eigenen Angaben bisher in die "Mein Konstanz"-App investiert, hinzu kommt die eigens eingerichtete Vollzeit-Stelle von Digitalmanagerin Regina Rembold. Bei so viel Vorleistung sind die Ziele dann auch recht ehrgeizig: Bis Ende des Jahres 2017 haben sich die Stadtwerke und ihre Projektpartner 7500 Downloads und 1500 aktive Nutzer vorgenommen, die pro Aufruf in Schnitt dreieinhalb Minuten mit der neuen App verbringen sollen.

Wie man die neue App kostenlos auf sein Handy laden kann, steht hier: www.meinkonstanzapp.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
konstanz
Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren