Angst ist ein schlechter Ratgeber. Was nach Paris galt, was nach Nizza, Berlin, Stockholm und London gilt – das muss auch für eine Veranstaltung im vergleichsweise beschaulichen Konstanz gelten. Den Vortrag von Hamed Abdel-Samad im Bodenseeforum aus Angst um die Sicherheit des Gastes und der Besucher abzusagen, ist für alle Beteiligten das falsche Signal. Für Hamed Abdel-Samad, der seine kritische Sicht auf den Islam darlegen wollte. Für hunderte Besucher, die den streitbaren Autoren und Wissenschaftler gerne gehört und gesehen hätten. Für den Ruf der Volkshochschule, die sich den Vorwurf gefallen lassen muss, sich nicht früher und intensiver mit ihrem bekannten Gast auseinandergesetzt zu haben.


Allen voran ist die Absage aber ein verheerendes Signal für Demokratie und Meinungsfreiheit. Abdel-Samad provoziert und das darf er auch. Dass er dafür kritisiert wird: geschenkt. Dass ihm dafür radikale Muslime mit Mord und Totschlag drohen: verheerend. Abdel-Samad ficht das nicht an, er spricht trotz jahrelangem Lebens und Reisens unter Polizeischutz weiter. Er wollte das auch in Konstanz tun, unabhängig von zusätzlichem privaten Sicherheitspersonal neben dem ohnehin geplanten Einsatz der Polizei.

Die Entscheidung der VHS wirft Fragen auf: Wo kämen wir hin, wenn wir keine unbequemen Töne mehr hören dürfen? Wenn wir uns von Hass und Gewalt – und sei es nur deren Androhung – leiten oder gar einschüchtern ließen? Nimmt sich womöglich in der kommenden Woche die nächste Stadt ein Beispiel an der Entscheidung der Konstanzer VHS und lädt eine kritische Stimme aus? Die Freiheit der Meinungsäußerung ist ein hohes Gut. Sich auf das eigene Recht darauf zu berufen, tut weniger weh, als es Andersdenkenden zuzubilligen. Mit der Absage des Vortrags und der anschließenden Diskussion im Bodenseeforum geht den Bürgern der Stadt nicht nur ein möglicherweise unterhaltsamer, lehrreicher und spannender Abend ab. Sie erleben vor der eigenen Haustür, wie sich der Sieg von Angst und Bedenken über den Mut anfühlt. Mut wäre ein besserer Ratgeber gewesen.


Islamkritiker Abdel-Samad kommt doch

Das Konstanzer Stadtheater hat reagiert und Abdel-Samad für Oktober eingeladen. Die Volkshochschule hatte ihn ausgeladen, der Islamkritiker sollte am 8. Mai im Bodenseeforum sprechen (Anm. d. Red.).