Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat Strafbefehl gegen einen 52-Jährigen erlassen. Ihm werden laut Auskunft von Oberstaatsanwalt Marco Breuer Tätlichkeiten zur Last gelegt. Bei der Kantonspolizei Thurgau waren in den vergangenen Tagen vier Meldungen eingegangen, dass Frauen von einem Mann tätlich angegangen wurden. Zwei Frauen erstatteten laut der gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei Anzeige gegen den Unbekannten.

Vorläufige Festnahme am Mittwochabend

Festgenommen wurde der 52-jährige Tatverdächtige demnach am Mittwoch gegen 21 Uhr nach einer Kontrolle am Kreuzlinger Hafenbahnhof. Auf ihn passte die entsprechende Täterbeschreibung der angegriffenen Frauen. Der Mann ist laut Staatsanwaltschaft nicht geständig. Marco Breuer, Oberstaatsanwalt in Kreuzlingen, erklärt: "Der Mann ist wieder auf freiem Fuß, nachdem er durch die Polizei vorläufig festgenommen wurde."

Frist für Einspruch läuft zehn Tage

Gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft hat der Mann zehn Tage Einspruchsrecht. Weil es sich bei dem 52-Jährigen nicht um einen Schweizer Staatsbürger handelt, sei das zuständige Migrationsamt des Kantons Thurgau zur Prüfung einer möglichen Ausweisung informiert worden, wie aus der Mitteilung der Schweizer Behörden hervorgeht.

Tätlichkeit ist leichteste Form eines körperlichen Angriffs

Der Tatvorwurf Tätlichkeit ist nach Schweizer Recht die leichteste Form eines Eingriffs in die körperliche Integrität. Dies bedeutet, dass die oder der Geschädigte durch die Tat nicht verletzt wird. Tätlichkeiten werden mit einer Buße bestraft, deren maximale Höhe liegt bei 10.000 Schweizer Franken.