Mit der Leipziger Messe fing es an. Bereits im Gründungsjahr des Narrenvereins Grundel 1894 feierten die Reichenauer Narren die Fasnacht im großen Stil auf und um die Ergat herum: unter anderem mit Zirkus, Karussell, Viehmarkt und Verkaufsbuden. Und das, obwohl der Verein gerade mal ein paar Tage alt war.

Das könnte Sie auch interessieren

Und schon damals fand die Insel-Narretei Beachtung auch auf dem Festland. So schrieb die Konstanzer Zeitung nach den ersten Reichenauer Fasnachtsspielen: "Am Schmutzigen Donnerstag hielt hier Prinz Karneval seinen närrischen Einzug."

Prinz Karneval deshalb, weil sich der Reichenauer Narrenverein in den frühen Jahren am rheinischen Karneval orientierte. Das hat sich längst geändert, doch geblieben sind über all die Jahrzehnte das große närrische Spektakel im Inselzentrum und generell der Schwerpunkt auf der Straßenfasnacht.

So werden die Grundel von 8. bis 10. Februar ihren 125. Geburtstag feiern – Aber erst ein Blick zurück

Historische und politische Ereignisse waren bis in die 1930er-Jahre besonders beliebt als Motto, wobei dies laut alter Quellen in einer Mischung aus realistischer Darstellung und närrischer Verfremdung dargeboten wurde.

So ging es im Jahr 1907 um die Heldin von Transvaal, die heutzutage vermutlich kaum noch jemand kennt. Dabei ging es um den Kampf der Engländer um die Burenrepublik in Südafrika.

Rund 50 Narren führten das zweistündige Fasnachtsspiel auf, das die Konstanzer Zeitung vorab auch Auswärtigen empfahl – zumal auf dem Gnadensee aktuell "eine sichere Eisbahn ausgesteckt ist von hier nach Allensbach".

1907: Rosa Spicker in der Rolle der Heldin von Transvaal beim Narrenspiel.
1907: Rosa Spicker in der Rolle der Heldin von Transvaal beim Narrenspiel. | Bild: privat

Ähnlich mal martialisch war die Narretei zwei Jahre später

Da luden die Grundel ein zum "Kriegsschauspiel der kaiserlich österreichischen Truppen gegen die Türken bei der Erstürmung der Festung Belgrad 1717".

Zuvor werde seine närrische Hoheit Prinz Karneval beim großen kostümierten Umzug "mit seinem großartigen, glänzenden, aus etwa 200 Personen bestehendem Gefolge" aufmarschieren.

Die Narren konnte auch fröhliche Themen

Aber es gab natürlich auch in den frühen Jahren der Grundel fröhlichere Themen, die die Narren freilich nicht weniger aufwendig inszenierten. So feierten die Reichenauer zu einer Zeit, als das Münchner Oktoberfest wirklich nur in München stattfand, im Jahr 1912 ein solches auf der Insel mit großer Menagerie, Schießbuden, Karussell, Schnellfotografie und berühmter Wahrsagerin.

Und vielleicht sorgte der folgende Erste Weltkrieg dafür, dass die Reichenauer Fasnachtsspiele danach zwar gern mal noch ein historisches, aber kaum noch mal ein kriegerisches Motto hatten.

Es dauerte nach Krieg, Wirtschaftskrise und Inflation ohnehin einige Jahre, bis die Fasnacht 1925 wieder richtig in Schwung kam – mit einem großen Fest der närrischen Völker aller Staaten und Nationen, wie die Konstanzer Zeitung berichtete, mit Musik, Gesang und sonstigen närrischen Tollheiten im Schatten des gewaltigen Narrenbaums.

1925
1925 | Bild: privat

Auch aktuelle Themen wurden damals schon gern von den Narren aufgegriffen. So lautete das Motto 1933 Zeppelin Concursula. Die Grundel hatten innerhalb von zwei Tagen den großen Nachbau eines Luftschiffs angefertigt, der dann auf Rädern um die Ergat kreiste.

In eine Öffnung vorn steckten sie dabei ein paar Mädchen, die den ganzen Weg mitlaufen mussten, weil der Zeppelin keinen Boden hatte. Doch nicht nur das Luftschiff war damals (wie heute wieder) aktuell. Das Motto bezog sich auch darauf, dass einer der Elferräte zuvor sein Friseurgeschäft und seinen Lebensmittellladen in den Konkurs geführt hatte.

1950: Fasnacht am Rosenmontag mit einem großen Empfang der wieder zurückgekehrten Grundel an der Seeschau – mit einem Vergnügungspark samt Rutschbahn mit Aufzug.
1950: Fasnacht am Rosenmontag mit einem großen Empfang der wieder zurückgekehrten Grundel an der Seeschau – mit einem Vergnügungspark samt Rutschbahn mit Aufzug. | Bild: privat

Die Reichenauer Narretei, wie man sie noch heute kennt mit ihren Gruppen und Besonderheiten, entwickelte sich in den Jahren nach der Neugründung des NV Grundel im Jahr 1949. Die Fasnacht auf der Insel wurde allgemein alemannischer, und nach und nach kamen Gruppen und Institutionen dazu. So wurde der Fasnachtsbetriebsleiter eingeführt, der sich seither um die Organisation und den Ablauf kümmert.

1955: Die erste Ausfahrt mit der Grundel wagen Fahrer Engelbert Deggelmann mit Präsident Böhler, Rupert Heckmann, Josef Blum und Herbert Koch.
1955: Die erste Ausfahrt mit der Grundel wagen Fahrer Engelbert Deggelmann mit Präsident Böhler, Rupert Heckmann, Josef Blum und Herbert Koch. | Bild: privat

Wobei der erste Amtsinhaber Herbert Koch zugleich ein guter Musiker war, der für die Reichenauer Narretei etliche Lieder komponierte – allen voran das berühmte Grundele-Lied. Die Elfer bauten ihren Grundel-Wagen, die Grundel-Gruppe entstand, dann der Fanfarenzug, die Fischergruppe und schließlich die Grundelgarde und das Grundeleballett.

Doch bei allen Neuerungen blieb die Tradition der großen und oftmals aufwendigen Narrenspektakel rund um die Ergat. Dem früheren Fasnachtsbetriebsleiter und heutigen Elfer Karl Wehrle blieb dabei zum Beispiel das Jahr 1967 in besonderer Erinnerung, als das Motto "Besuch aus dem Weltall" lautete.

1973: Auf dem Raddampfer Schaffhausen musizieren (von rechts) Stefan Wedelich, Walter Sutor, Willi Wurz, Hatto Renz, Markus Müller, Alois Weltin, Bärbel Frick. Laut alter Quellen soll es schon im 14. Jahrhundert Narretei auf der Insel gegeben haben. Bilder: NV Grundel
1973: Auf dem Raddampfer Schaffhausen musizieren (von rechts) Stefan Wedelich, Walter Sutor, Willi Wurz, Hatto Renz, Markus Müller, Alois Weltin, Bärbel Frick. Laut alter Quellen soll es schon im 14. Jahrhundert Narretei auf der Insel gegeben haben. Bilder: NV Grundel | Bild: privat

Eine haushohe Rakete wurde zum Kap Karneval gefahren, zwei Astronauten stiegen ein, und dann gab das närrische Raumschiff viel Krach und Qualm von sich. Wehrle, damals ein achtjähriger Bub, weiß noch, wie er dachte: "Die fliegen jetzt gleich los."

Vielen älteren Narren auch noch gut in Erinnerung ist die Fasnacht 1973 mit dem Motto "Vergessenes Inselleben". Dargestellt wurde dabei unter anderem mit einem großen Wagen der letzte Raddampfer Schaffhüsle.

Bis heute haben die Reichenauer Umzüge am Fasnachtssonntag und -montag oft einen aktuellen Bezug, auf jeden Fall aber ein Motto, das eine vielfältige Narretei möglich macht.

1990
1990 | Bild: privat

Das Weltkulturerbe war es 2001, die Hergete-Filmfestspiele mit Verleihung des Goldenen Oscärle gab es 2003, Fußball-WM in Afrika 2010, das Thronjubiläum der Queen 2012, das Konstanzer Konzil 2014 und im Vorjahr eine mexikanische Fiesta – bevor das Land von US-Präsident Trump tatsächlich eingemauert wird.

Nach dem großen Jubiläum dürfte es auch an der Fasnacht wieder bunt werden. Denn das Motto lautet "S'Bescht us 125 Johr Auer Fasnacht".

Bild: privat