Konstanz Das war das Konstanzer Seenachtsfest 2017

Rund 35.000 Besucher sind am Samstag zum Seenachtsfest nach Konstanz gekommen. Alle Beteiligten sprechen von einem friedlichen und entspannten Festverlauf. Erstmals kam keine Kehrmaschine am Bahnhofplatz zum Einsatz.

Veranstalter, Behörden und Rettungsorganisationen sprechen einhellig von einem friedlichen und entspannten Verlauf des Konstanzer Seenachtfestes 2017. "Es war so ruhig wie schon lange nicht mehr", stellt Bernd Schmidt, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Konstanz, fest. Auch Jürgen Wünsche, Geschäftsführer der veranstaltenden Event- und Festival-Management GmbH (EFM), ist höchst zufrieden. Wenngleich er sich eine ausverkaufte Veranstaltung gewünscht hätte. Statt möglicher 45 000 Besucher kamen nur 35 000. Angesichts des Wetters sei dies jedoch mehr, als Wünsche befürchtet habe. Und vor allem: "Es war ein friedliches Fest und die Besucher ungemein entspannt", sagt er.

Erstaunlich sei laut Jürgen Wünsche lediglich der "ungewöhnliche Füllungsprozesses" des Veranstaltungsgeländes gewesen. "Es war ein ständiger Besucherstrom, der schon früher eingesetzt hat. An den Eingängen ist es trotz eingehender Taschenkontrollen nicht zu nennenswerten Rückstaus gekommen", beschreibt er. Das schreibt er dem stetig optimierten Sicherheitskonzept sowie den Mitarbeitern der privaten Sicherheitsdienste zu, die gezielt die Besucherströme lenkten.

Auch die Besucher selbst schätzten mittlerweile die Sicherheitsvorkehrungen und würden Polizisten für ihre Arbeit Anerkennung zollen. An den Zufahrtssperren habe sich niemand gestört. Wünsche ist mit der Betonklotz-Lösung, die Mitarbeiter des Konstanzer Bürgeramtes organisiert hatten, sehr zufrieden. "Das war mehr als okay und ist optisch noch recht schön geworden. Eine große Mulde und eine Zugmaschine hinstellen, wie es bei anderen Festen gemacht wurde, finde ich grausam."

"Hochzufrieden" ist Hans-Rudi Fischer, Leiter des Bürgeramtes der Stadt Konstanz. Das Sicherheitskonzept habe sich erneut bewährt und alle Beteiligten haben wieder trefflich zusammengearbeitet. "Kompliment überdies an die Festbesucher", so Fischer: "Es ist ein Novum: Wir haben keine Kehrmaschine gebraucht", um Bahnhofplatz und Konzilstraße reinigen zulassen, damit der Verkehr wieder fließen konnte. Dies liege nicht an der geringeren Zahl an Festbesuchern. "Wir hatten schon mal ein Jahr mit 23 000 oder 25 000 Besuchern und trotzdem viele Scherben. In diesem Jahr war so gut wie nichts", sagte Fischer.

 

Seenachtsfest 2018

Die Event- und Festival-Management GmbH (EFM) hat 2017 zum 13. Mal das Konstanzer Seenachtsfest veranstaltet. Wer im kommenden Jahr die Großveranstaltung organisieren wird, steht noch in die Sternen. Die Stadt Konstanz hat das Seenachtsfest EU-weit ausschreiben müssen, da es weitere Interessenten gegeben habe, berichtet Hans-Rudi Fischer vom Bürgeramt Konstanz. Die Eingabefrist ist bereits abgelaufen. Wie viele Bewerber es neben EFM gibt, unterliege der Geheimhaltung. Eine Entscheidung über die Jahre 2018 bis 2020 – optional bis 2021 – fällt laut Fischer "der Gemeinderat im letzten Quartal dieses Jahres." (as)

 

Den neu eingerichteten DJ-Tower auf der Hafenmole hinter der Hafenmeisterei unter Regie von Gastronom Stephan Müller, hält Hans-Rudi Fischer für unproblematisch. Auch Jürgen Wünsche findet diesen hinzugewonnenen Standort gut, meint aber, dass in Sachen Absperrung nachgesteuert werden müsse.

Ebenso friedlich war das angrenzende Kreuzlinger Seenachtsfest Fantastical. Organisator Markus Baiker spricht von rund 30 000 Besucher und keinen nennenswerten Vorkommnissen. Lediglich der Freitag war witterungsbedingt "bescheiden gut". Er hatte sich mehr erhofft, schließlich wurde den Besuchern am Vorabend des Seenachtsfestes ein kleines Extra-Feuerwerk geboten. Trotz der nicht gerade festfreundlichen Witterung seien wegen des Sonder-Feuerwerks viele Kreuzlinger gekommen, eingekleidet "wie auf der Ski-Piste" beschreibt Baiker.

Ähnlich war es am Freitag beim Seesucht-Festival auf Klein Venedig – einer Veranstaltung von EFM für die jüngere Zielgruppe, welche gut zwischen den Parallelveranstaltungen Konstanzer Sommernächte im Stadtgarten und dem Kreuzlinger Fantastical eingebettet ist. Wünsche spricht von 5500 verkauften Festival-Karten, bedauert aber gleichzeitig, dass aufgrund des Regens nur etwa 4000 Besucher gekommen waren. Friedlich und stimmungsvoll sei es auch dort gewesen.


Alle Bilder vom Seenachtsfest 2017:

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Seenachtsfest in Konstanz: Das traditionelle Seenachtsfest in Konstanz und Kreuzlingen lockt jedes Jahr zehntausende Besucher an. Über den ganzen Tag hinweg finden zahlreiche Veranstaltungen statt - ob an der Seestraße, im Stadtgarten oder auf dem See. Höhepunkt ist stets das große Feuerwerk.

Seit 2016 wird das Seenachtsfest vom Elektro-Event Seesucht Festival auf dem Festplatz Klein Venedig am Abend zuvor ergänzt.
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz: Dettingen
Konstanz
Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (1)
    Jetzt kommentieren