Was schiefgelaufen ist, weiß Cora nicht so genau. Dass etwas schiefgelaufen ist, da ist sie sich nach endlosen Stunden des Wartens ganz sicher. Dabei hatte sie doch zusammen mit ihrer Freundin alles bis ins kleinste Detail herzbruchsicher durchgeplant und analysiert: Von den ersten Verabredungen, über Gespräche bis hin zum besten Sex ihres Lebens. Und nun diese zermürbende und unverständliche Funkstille. Hat sie etwas Falsches gesagt oder passten ihm ihre Eigenarten nicht? War sie am Ende doch nicht sein Typ? Oder lag es vielleicht an ihm? – Diese und andere Fragen stellt sich die Protagonistin Cora, gespielt von Eva Patricia Dietrich, im Sommerstück des Theaters Mephisto & Co, „Mondscheintarif“, das am Freitag, 10. Mai, im Schloss Seeheim um 20.00 Uhr Premiere feiert.

Hat der gute Sex vielleicht die Sinne vernebelt?

Die selbstbewusste und emanzipierte Cora hat sich in den Arzt Daniel Hofmann verliebt und hofft ihn ihm den Mann ihrer Träume gefunden zu haben. Als dieser sich aber nach einer gemeinsamen Nacht nicht mehr meldet, wird Cora unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und fängt in einem Streifzug durch die Erinnerungen der vergangenen Wochen mit Daniel an, das eigene Verhalten in der höchsten Phase der Verliebtheit kritisch zu reflektieren, lässt Begegnungen wiederaufleben, um am Ende vor der entscheidenden Frage zu stehen: Sind alle Strategien, um möglichst perfekt für den Traummann zu sein, wirklich zum Scheitern verurteilt oder ist es am Ende besser, auf sich selbst zu vertrauen?

In diesem Stück finden sich wohl viele Zuschauer wieder

Gründerin und erste Vorsitzende des Theaters „Mephisto & Co“ inszeniert mit Regisseurin Hersilie Ewald eine heiter-romantische Tragikomödie mit großem Identifikationspotential, die unterhaltsam und facettenreich vorführt, wie ähnlich und gleichzeitig völlig unterschiedlich Männer und Frauen mit der ersten Verliebtheit umgehen. „Jeder Mensch kennt das, wenn er so verliebt ist und wartet und sich dann leise Selbstzweifel melden. Ein Stück also, das beide Geschlechter gleichermaßen anspricht“, so Dietrich.

Warum Eva Patricia Dietrich ganz allein auf der Bühne steht

Die Entscheidung, den auf dem Debütroman von Ildikó von Kürthy basierenden Stoff als Einpersonenstück aufzuführen, hat das Theaterteam bewusst gefällt, auch wenn Dietrich zu Beginn der Probenarbeiten großen Respekt vor dieser für das Mephisto-Theater bisher einmaligen Art der Inszenierung hatte: „Es ist ein ganz anderes Arbeiten, wenn man weiß, man muss alles aus sich herausholen. Es war eine Herausforderung, die ich gerne angenommen habe.“ Im Falle von „Mondscheintarif“ könne ein Einpersonenstück den Fokus viel intensiver auf die innere Gefühlswelt und das Warten Corasrichten, als es bei einem Zwei- oder Dreipersonenstück möglich wäre. Und das, sagt Dietrich, passe auch gut zu dem beim Mephisto-Theater stückeübergreifenden Motiv der Zwischenmenschlichkeit.

Termine und Karten

Die nächsten Aufführungen zu „Mondscheintarif“ finden am 16., 17., 18. und 31. Mai, am 1., 2., 7., 8., 9., 21., 22., 28., 29. und 30. Juni jeweils um 20.00 Uhr in Schloss Seeheim statt. Karten (29 Euro) gibt es telefonisch unter (0176) 38 03 18 58 oder auf der Internetseite www.mephisto-co.de.