Zwei Tage hat die Fällung des Allmannsdorfer Mammutbaums gedauert. Bei uns sehen Sie das Ereignis in 30 Sekunden, als exklusives Zeitraffer-Video. Außerdem erklären wir, wie auch Sie ein solches Zeitraffer-Video drehen können.

Wie ist der Film über die Baumfällung in Konstanz-Allmannsdorf entstanden?

Bei dem Video galten folgende Voraussetzungen: Kamera:Olympus OM-D E-M 1 Micro-Four-Thirds-Systemkamera mit Objektiv 12-40 2,8. Entfernungseinstellung:manuell, nach Tiefenschärfe-Kontrolle im Sucher. Belichtungswerte: Blende fest auf 5,6 (damit die Tiefenschärfe nicht springt), Beilchtungszeit automatisch, ISO ebenfalls automatisch, limitiert auf 200-1600. Die Aufnahmen beginnen in der ersten Dämmerung und enden fast bei mittäglichem Maximallicht. Durch die ISO-Automatik schwanken die Belichtungszeiten zwischen 1/60 und 1/500 Sekunde.Weißabgleich: Der Weißabgleich war hier auf automatisch eingestellt. Das hat sich als ungeeignet erwiesen, da mit der Besonnung die Farben stark schwanken. Besser wäre es gewesen, von Hand mit einem weißen Blatt Papier die Referenz festzulegen. Speicherformat: Nur jpg, weil für dieses Projekt keine RAW-Dateien benötigt wurden. Maximale Auflösung (an dieser Kamera 16 Megapixel), minimale Kompression. Ein Bild hat damit ca. 5 MB. Die fertigen Videos haben bei HD-Auflösung am Ende übrigens ca. 5 MB pro Sekunde.

Sie wollen selbst ein Zeitraffer-Video drehen? In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie es geht.