20 Uhr. Es ist dunkel, kalt, windig und damit noch kälter. Im Hof des Litzelstetter Feuerwehrgerätehauses hört man Stöhnen, Ächzen und Seufzen. "Des isch e blöde Arbeit", murmelt Edgar Weiss vor sich hin. Vorsichtig taucht er Zentimeter um Zentimeter Fasnachtsbändel in eine nicht genauer definierbare Flüssigkeit und wringt die Textilien sorgsam aus. "Das ist eine spezielle Brandschutzimprägnierung, damit die Bändel schwer entflammbar sind", erläutert er und ruft zu seinen Kollegen: "Brauchen wir wirklich so viele Bändel?" Irgendwo aus de Dunkelheit tönt: "100 Meter sind es, wir haben aber erst 20" – "Geht das nicht schneller?", wendet sich Ramona Krieg, die vorsichtig die getränkten Bändel zum Trocknen aufhängt, an den Bändeltunker. "Ich hab kalte Finger!"

Frieren für einen guten Zweck, lautet das Motto des Abends. Die engagierte Privatgruppe, bestehend aus Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr und ihren Partnern, gestalten – wie sechs weitere private Cliquen – eine Besenwirtschaft. "Wir machen das für das Dorf und für die Kuckuck. Die Narrenzunft muss einen ungeheuren Aufwand für das Seenarrentreffen betreiben. Alleine schaffen die das nicht", sagt Jürgen Gensle, zückt einen dicken Ordner mit wichtigen Unterlagen zur Organisation des Treffens und zitiert: "Zum Nachtumzug am Freitag werden 800 Umzugsteilnehmer und 1000 bis 1500 Zuschauer erwartet. Beim Sonntagsumzug rechnet man mit 2800 Teilnehmern und etwa 5000 Zuschauern." So viele Mäschgerle und Hästräger könnten die Kuckuck in der Seeblickhalle nicht verköstigen, das steht außer Frage. Deshalb sind die privaten Besenwirtschaften – verteilt im Ort – wichtig.

Die Gestaltung einer Besenwirtschaft ist mit viel Aufwand verbunden, wie am Beispiel der "Freunde der Feuerwehr" deutlich wird. Der Standort am Gerätehaus stand für sie nie zur Debatte, da die Feuerwehr einsatzfähig bleiben muss. Deshalb stellen sie direkt an der Martin-Schleyer-Straße auf dem Parkplatz neben dem Container der Volksbank ein Festzelt auf. Allein die Zeltmiete stellt einen beträchtlichen Kostenfaktor dar. "Wir brauchen noch eine Theke, eine Musikanlage – die hat ja auch nicht jeder im Keller –, Lichterketten, Absperrgitter, Dekomaterial und vieles, vieles mehr", gibt Edgar Weiss Beispiele. Gleichzeitig berichtet er vom guten Miteinander in den Bodanrückgemeinden und der gegenseitigen Unterstützung, denn jeder helfe jedem. "Extra für uns wurstet die Metzgerei Hierling und die Bäckerei Zuck backt in der Nacht von Samstag auf Sonntag Brötchen, damit wir frische Ware ausgeben können", freut sich Daniel Schaffert über das nicht selbstverständliche Entgegenkommen.

Wichtig für die Sicherheit der Besenwirtschaftsgäste: Jürgen Gensle (links) und Edgar Weiss (rechts) tauchen die Fasnachtsbändel in spezielle Brandschutzimprägnierung. Bild: Aurelia Scherrer
Wichtig für die Sicherheit der Besenwirtschaftsgäste: Jürgen Gensle (links) und Edgar Weiss (rechts) tauchen die Fasnachtsbändel in spezielle Brandschutzimprägnierung. Bild: Aurelia Scherrer

Die mehr als 20 Engagierten der "Freunde der Feuerwehr" betreiben die Besenwirtschaft einfach nur aus Spaß. Sie wollen den ausrichtenden Narrenverein nach Kräften unterstützen. "Wir waren bei den Orga-Sitzungen der Narren und wissen, wie aufwändig das Veranstalten des Seenarrentreffen ist", stellt Edgar Weiss fest. "Angefangen von Sicherheitskonzept, Absperrungen, Ordnungskräften, dazu die ganzen Genehmigungen und Gestattungen. Das ist ein organisatorischer und finanzieller Kraftakt." Edgar Weiss zieht den sprichwörtlichen Hut vor den Kuckuck. Er und seine Clique sehen das Seenarrentreffen und ihre eigene Besebeiz sportlich, und zwar im wahrsten Sinne, denn mit der Besenwirtschaft "Ausrutscher" erschaffen sie das Litzelstetter Pendant zu einer Aprés-Ski-Hütte.

"Hauptsache wir haben Spaß", sagt Edgar Weiss. "Wegen dem Geld machen wir es nicht. Wenn wir ohne Verlust rauskommen, sind wir zufrieden. Wenn wir ein kleines Plus erwirtschaften, dann sind wir glücklich und machen für uns ein kleines Fest." Dass der Fokus auf den Zusammenhalt der Clique liegt, wird deutlich, wenn man sich die Öffnungszeiten ansieht.

Alle Besenwirtschaften werden zu den Umzügen geöffnet haben. Am Samstag wird es jedoch ruhiger im Ort zugehen, da es die Zuschauer zum Brauchtumsabend in die Litzelstetter Seeblickhalle ziehen wird. Der "Ausrutscher" hat trotzdem ab 18 Uhr geöffnet und macht eine Aprés-Ski-Party. "Auch wenn das Zelt nur halb gefüllt ist – auch wir wollen Spaß haben", sagt Edgar Weiss, der insgesamt auf ein friedliches Treffen hofft, denn: "Wir wollen das gewachsene Brauchtum unter dem Motto 'Allen wohl und niemand weh' weiterleben."

Das Wichtigste zur Großveranstaltung

  • Die Seenarren: Im November 2003 wurde der Zusammenschluss der Seenarren aus der Taufe gehoben. Im Jahr 2004 fand das erste Treffen statt. Den Seenarren gehören an: Schimmelreiter Güttingen, Alet Allensbach, Welsbart Möggingen, Kuckuck Litzelstetten, Ducherle Kaltbrunn, Schoofwäscher Stahringen, Moofanger Liggeringen, Schlofkappe Hegne, Seifensieder Markelfingen, Moorschrat Dettingen, Ala-Bock Dingelsdorf und Pfaffenmooser Reichenau. Vom 17. bis 19. Februar wird jetzt in Litzelstetten gefeiert.
  • Programm: Freitag, 17. Februar, um 19.30 Uhr Nachtumzug mit anschließendem närrischen Treiben in den Besenwirtschaften und in der Seeblickhalle. Samstag, 18. Februar um 14 Uhr Narrenbaumzug, 14.30 Uhr Narrenbaumstellen an der Seeblickhalle, 20 Uhr Brauchtumsabend in der Seeblickhalle. Sonntag, 19. Februar, um 9 Uhr ökumenischer Narrengottesdienst in St. Peter und Paul, 13.30 Uhr großer Seenarrenumzug durch Litzelstetten. Der Umzugsweg: St. Katharinenweg über die Straße Zum Purren, Martin-Schleyer-Straße, Großherzog-Friedrich-Straße bis hin zur Seeblickhalle.
  • Umzugsbuttons: Pins für die Seenarrenumzüge gibt es im Vorverkauf für 2,50 Euro bei der Litzelstetter Tankstelle in der Martin-Schleyer-Straße 6 sowie im Blumentopf in der Martin-Schleyer-Straße 31.
  • Parken: Parkplätze sind auch in Litzelstetten Mangelware. Am Sonntag steht allen Besuchern des Seenarrentreffens der Parkplatz an der Insel Mainau zur Verfügung. Von dort kursiert ein Bus-Shuttle nach Litzelstetten. (as)
Infos im Internet unterwww.nz-kuckuck.de