Zwischen 13.15 Uhr und 15 Uhr waren die Bahnstrecke in beide Richtungen sowie die Riedstraße gesperrt. Die Polizei leitete den Verkehr um. Grund dafür war ein schwerer Unfall direkt am Bahnübergang in der Riedstraße. Dabei verletzten sich zwei junge Menschen schwer.

Im Hintergrund der Hubschrauber, mit dem ein Schwerverletzter ins Spital geflogen wurde.
Im Hintergrund der Hubschrauber, mit dem ein Schwerverletzter ins Spital geflogen wurde. | Bild: Schuler, Andreas

Busfahrer hat laut Polizei das Leichtkraftrad übersehen

Laut Polizei befuhr ein 62-jähriger Fahrer eines Gelenkbusses die Riedstraße in Richtung Wollmatingen. Er wollte vor dem Bahnübergang wenden, um die Bushaltestelle auf der gegenüberliegenden Seite in Richtung Reichenaustraße anzufahren und dort die Passagiere aus dem Bus aussteigen zu lassen. 

Dabei übersah er laut der Pressestelle der Polizei einen 17-jährigen Fahrer eines Leichtkraftrades, der mit einer Sozia von Wollmatingen kommend in Richtung Oberlohn unterwegs war.

17-jähriger Fahrer des Zweirads rutschte unter den Bus

Der junge Mann habe durch eine sofortige Vollbremsung noch versucht, eine Kollision mit dem Gelenkbus zu vermeiden, was ihm jedoch nicht gelang. Beim Zusammenprall mit dem Bus rutschte der Fahrer des Kraftrades unter den Bus und blieb dort schwer verletzt liegen. Dessen 18-jährige Sozia wurde durch den Sturz ebenfalls schwer verletzt. Feuerwehr und Polizei waren schnell vor Ort und kümmerten sich um die Verletzten. 

Rechts das Wartehäuschen an der Bushaltestelle Richtung Wollmatingen.
Rechts das Wartehäuschen an der Bushaltestelle Richtung Wollmatingen. | Bild: Schuler, Andreas

Ein Rettungshubschrauber landete wenige Minuten nach dem Unfall auf der Grünfläche zwischen dem SÜDKURIER-Medienhaus und der Bushaltestelle.

Der Hubschrauber brachte einen Schwerverletzten ins Spital.
Der Hubschrauber brachte einen Schwerverletzten ins Spital. | Bild: Schuler, Andreas

Notfallseelsorger betreuen Businsassen und -fahrer

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Zweiradfahrer mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Singen, die 18-Jährige vom Rettungsdienst in die Konstanzer Klinik gebracht. Der Busfahrer, der unter schwerem Schock stand, sowie einige Schulkinder aus dem Bus wurden durch Notfallseelsorger des Landkreises Konstanz betreut.

Die Notfallseelsorge kümmerte sich um den Busfahrer und Passagiere des Busses, unter anderem Schulklinder.
Die Notfallseelsorge kümmerte sich um den Busfahrer und Passagiere des Busses, unter anderem Schulklinder. | Bild: Schuler, Andreas

Während der Rettungsmaßnahmen musste der Bahnverkehr zwischen Konstanz und Engen zeitweise unterbrochen und durch Schienenersatzverkehr ersetzt werden, die Riedstraße war noch bis zum frühen Abend gesperrt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.