In wenigen Tagen ist es so weit: Die Stadt Konstanz steigt als eine von nur zwei Kommunen bundesweit in ein Transportrad-Leihsystem ein. Ab dem Wochenende gibt es an zwölf Stationen zwei- und dreirädrige Muskelkraft-Gefährte zu mieten, mit denen die Nutzer größere Einkäufe nach Hause oder Kinder zu ihren Verabredungen bringen können. Projektleiter Marco Walter freut sich auf den Auftakt am Freitag, 29. Juli, um 11.30 Uhr am Bürgerbüro an der Unteren Laube. Er hofft, dass sich viele Konstanzer auch am Corso beteiligen, mit dem Radler auf sich aufmerksam machen wollen.

Zunächst, sagt Walter, wird jede der zwölf Stationen mit je einem Fahrrad ausgestattet: Bürgerbüro; Stephansplatz; Bahnhofsplatz; Döbelestraße (neben Bushaltestelle); Europahaus (Seezeit-Studentenwohnheim); Fristo-Getränkemarkt (Feldstraße); Schulthaißstraße (gegenüber Fahrradspezialitäten): Gartenstraße/Brauneggerstraße; Treffpunkt Petershausen; Markgrafenstraße/Alemannenstraße; St.-Gebhard-Straße/Von-Emmich-Straße und Bahnhof Petershausen. Weitere zwölf Fahrräder werden nach weiteren Tests in den nächsten Wochen dazukommen.

<p>In zweirädrig gibt es die Lastenkutschen auch, das hier hört auf den Namen Sprudel-Sprinter.</p>

In zweirädrig gibt es die Lastenkutschen auch, das hier hört auf den Namen Sprudel-Sprinter.

| Bild: Tink / Marco Walter

Nachdem die Suche nach einem Betreiber für das System länger dauerte als geplant, ist nun ein Konstanzer Unternehmen eingestiegen: Die Firma Fahrradspezialitäten im Paradies kümmert sich nicht nur um die Zweirad-Technik, sondern auch um das Ausleihen und Bezahlen. Viele dieser Schritte werden dabei über das Internet laufen. Weil die Transportradinitiative nachhaltiger Kommunen (TINK) auch ein Forschungsprojekt ist, erwartet sich nicht zuletzt das Bundesverkehrsministerium als großer Zuschussgeber wichtige Erkenntnisse, die laut Marco Walter in weiteren Städten den Aufbau vergleichbarer Angebote erleichtern könnten.

<p>... und beide Modelle kann man sich ab dem Wochenende unkompliziert ausleihen und an einer der zwölf Stationen wieder zurückgeben.</p>

... und beide Modelle kann man sich ab dem Wochenende unkompliziert ausleihen und an einer der zwölf Stationen wieder zurückgeben.

| Bild: Tink / Marco Walter

Neben Konstanz ist bei der Bundesförderung auch Norderstedt bei Hamburg zum Zug gekommen – dort gibt es in den nächsten Tagen ebenfalls ein Fest zum Start des neuen Angebots. Hier wie da setzen die Organisatoren vor allem auf einen Aha-Effekt nach der ersten Probefahrt. Gelegenheit dazu besteht am Freitag gleich ganz praktisch: Gemeinsam, so der Plan von Marco Walter, sollen die neuen Gefährte nach Reden unter anderem von OB Uli Burchardt und Baubürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn, auf die Stationen verteilt werden.