Der Mann sei, so der Bericht der Polizei, in der Katzgasse aufgegriffen worden. Der Krankentransport musste wegen des Radalierens von der Polizei begleitet werden. Im Krankenhaus sei der junge Mann wegen seiner Aggressivität gefesselt worden, berichtet die Polizei, er beleidigte die Einsatzkräfte und das Krankenhauspersonal. Da die Ärzte eine schwerwiegende Verletzung diagnostizierten, waren eine stationäre Aufnahme des Mannes und eine Verlegung in ein anderes Krankenhaus notwendig. Auch dabei habe er sich renitent verhalten, musste gefesselt und unter Polizeibegleitung in das Krankenhaus gefahren werden. Sein 20-jähriger Bruder, der ihn zunächst zu beruhigen versuchte, drohte im Verlauf der Maßnahme den Einsatzkräften ebenfalls. Auch gegen ihn wandten die Polizisten Zwangsmaßnahmen an. Die Polizei ermittelt wegen Widerstands gegen Polizeibeamte, Bedrohung und Beleidigung.