Ein emotionales Thema bewegt seit langer Zeit die Gemüter der Hohenfelser Einwohner: die Sicherheit der Verkehrswege für Fußgänger – Schüler, Kindergartenkinder, aber auch Senioren – in den Hohenfelser Ortsteilen, vorrangig in Liggersdorf.

Workshop soll Fortschritte bringen

Im Juli hatte der Gemeinderat von Hohenfels deshalb Mittel für externe Experten für Verkehrsplanung und Mobilitätsmanagement genehmigt. Das Darmstädter Büro Mobilitätslösung soll nun einen Workshop mit der Politik, der Polizei, der Straßenverkehrsbehörde, sowie weiteren Akteuren, beispielsweise dem Schulelternrat und der Seniorenvertretung durchführen. Dabei soll für die Problematik sensibilisiert und ein Fortschritt in diesen Themen erzielt werden.

Das Schlüsselereignis zur Wiederaufnahme des Themas „Sicherer Schulweg in Hohenfels“ war die Präsentation eines mehr als besorgten Vaters, Alexander Nöth, der in der Sitzung des Gemeinderats im Juni die Gefahrenstellen in den Hohenfelser Ortsteilen aufgezeigte. Als Folge davon gab es dann ein Gespräch des Hohenfelser Bürgermeisters Florian Zindeler mit dem Darmstädter Büro Mobilitätslösung.

Problem sind auch die Zuständigkeiten

Bisherige Bemühungen der Gemeinde, die Verkehrssituation und die Sicherheit für Fußgänger in Hohenfels zu verbessern, waren stets gescheitert: Die lokalen Straßenverkehrsbehörden wälzten das Problem auf die kommunale Ebene ab. Zudem verschloss sich das zuständige Landratsamt der Umsetzung einer Geschwindigkeitsreduzierung und der Anlage von geeigneten Querungshilfen. Die Notwendigkeit wurde angezweifelt und auf fehlende Verkehrszahlen verwiesen.

Im Rahmen des halbtägigen Workshops, der für 21. Oktober geplant ist, sollen die Teilnehmer sich mit den Belangen und Anforderungen des Fußverkehrs, zunächst in Liggersdorf, vertraut machen. Im Anschluss an die Begehung sollen dann Handlungsansätze und Maßnahmen zur Verbesserung und Optimierung der Situation für Fußgänger diskutiert werden. So heißt es in der Workshop-Planungsvorlage des Planungsbüros.

Workshop kostet Gemeinde 3868 Euro

Die Leistungen des Planungsbüros Mobilitätslösung sollen im Einzelnen sein: Sichtung der vorhandenen Daten und Konzepte, inhaltliche und methodisch-didaktische Vorbereitung des Workshops und organisatorische Vorbereitung, also Einladung der Teilnehmer, die organisatorische Abstimmung mit der Hohenfelser Arbeitsgruppe, eine begleitende Powerpoint-Präsentation und Bestandspläne als Arbeitsgrundlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Ferner fällt in den Aufgabenbereich des Planungsbüros die Moderation sowie die nachfolgende schriftliche und fotografische Dokumentation aller Ergebnisse. Der Workshop, sowie dessen Vor- und Nachbearbeitung wird die Gemeinde 3868 Euro kosten, die auch die Räume und das Catering dafür zur Verfügung stellt.