„Dein Hund ist kein Klugscheißer? Dann greif zur Tüte“ oder auch „Ach, wie gut, dass niemand weiß, wohin mein Hund so scheißt“. Das sind zwei der Sprüche, die die Gemeinde Hohenfels derzeit über Plakate auch im Internet verbreitet.

Unter den Hashtags „einhaufenarbeit“ oder „machsweg“ läuft eine Kampagne, die Hundehalter sensibilisieren soll, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu entfernen.

Provokantes Plakat, das an das Gewissen der Hundehalter appellieren soll. Bild: Seliger Brands, Orsingen-Nenzingen.
Provokantes Plakat, das an das Gewissen der Hundehalter appellieren soll. Bild: Seliger Brands, Orsingen-Nenzingen.

Die Werbeagentur Seliger Brands aus Orsingen-Nenzingen hat die Motive erarbeitet. Diese werden beispielsweise auch zusammen mit dem Hundesteuerbescheid verschickt. Enthalten sind auch aufklärende Informationen zur Kampagne.

Ziel soll es sein, dass die Öffentlichkeit mehr über die Hundekot-Problematik nachdenkt und auch darüber diskutiert. „Hundekot ist ein Ärgernis“, sagte hierzu Bürgermeister Florian Zindeler in der vergangenen Gemeinderatssitzung.

Weitere Maßnahme soll Problem lösen

In dieser wurden die Bürger auch darüber informiert, dass die Gemeinde Hundetoiletten anschafft. „Das Thema wurde schon oft diskutiert. Wenige Hundehalter, die den Kot liegen lassen, bringen die Masse der Hundehalter in Verruf“, so Zindeler. Liegengebliebener Kot sei nicht nur unappetitlich, sondern er berge auch gesundheitliche Gefahren für Mensch und Weidetier.

Hundehaltern nennten oft das Argument, dass es zu wenige Abfallbehälter für die Kottüten an den beliebten Hundestrecken gebe und dass die vorhandenen stets voll seien, berichtete Zindeler. Dem möchte die Gemeinde nun Abhilfe schaffen.

In Teilorten sollen neue Hundetoiletten aufgestellt werden

Darum hat sie für einen Preis von rund 2200 Euro elf neue Hundetoiletten mit zehn neuen Beutelspendern bestellt. In Mindersdorf, wo es aktuell einen solchen Abfallbehälter gibt, sollen drei neue installiert werden. Liggersdorf, in dem zwei Hundetoiletten existieren, erhält drei neue Behälter, ein alter wird ersetzt.

Und auch in Kalkofen, wo zwei Hundetoiletten stehen, kommen zwei neue hinzu. Künftig soll es auch in Deutwang und Selgetsweiler jeweils eine Hundetoilette geben.

Das sagen die Gemeinderäte dazu

Die Hohenfelser Gemeinderäte begrüßten die Neuanschaffungen. Rat Günter Leute (BLH) fügte aber hinzu: „Das A und O ist die Leerung der Hundetoiletten. Es muss feste Tage geben, an denen diese Behälter geleert werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Und Rat Karl Schmid (FUW) brachte sogar die Erhöhung der Hundesteuer und Leinenzwang auch außerhalb der Ortschaften ins Gespräch. Er sagte, dass es nicht sein könne, dass Hunde überall frei umherlaufen und einen anspringen. Hundehalter müssten auch hier sensibilisiert werden.

Zunächst einmal soll aber ein Umdenken bei den Hundehaltern bezüglich des Hundekots erreicht werden. Hinterlassenschaften sollten ordentlich entsorgt werden, so dass die gesamte Gemeinde von der sauberen Umgebung profitieren könne, sagte der Bürgermeister. Künftig könnten auch im Rathaus kostenlose Hundetüten abgeholt werden.