Der Musikverein Liggersdorf hat zum Jahreskonzert geladen – und die Veranstaltung geriet zum Publikumsmagneten. "So schön ist Blasmusik" lautete der Titel des Konzerts und mehr begeisterte Besucher kamen in die Hohenfelshalle, als die Veranstalter erwartet hatten. Die Halle war derartig gut besetzt, dass der Vorsitzende des Vereins, Frank Vögtle, in seiner Begrüßung schon laut über Energiesparmaßnahmen durch Körperwärme nachdachte – ein Scherz, den Bürgermeister Florian Zindeler in seiner Dankesrede aufnahm.

Die Zuhörer wurden dann gleich von Anfang an durch mitreißende Rhythmen mitgenommen, als die Jugendkapelle WiSeLi mit ihren Dirigenten Mathias Keller-Fröhlich und Christian Reutebuch den Abend eröffnete. Auf ihrem Programmzettel standen die Stücke "How Far I'll Go", eine Musik aus einem Disney-Film, das "Concerto D'Amore" von Jacob De Haan, und die "80er Kult(Tour)" nach einem Arrangement von Thiemo Kraas. Die Jungmusiker erspielten sich damit brausenden Applaus, nach dem auch klar war, dass sie nicht ohne Zugabe von der Bühne gehen durften. Das Stück "Havanna" von Camila Cabello wurde dann in der gleichen Perfektion vorgetragen, die die Kapelle schon zuvor gezeigt hatte.

Die Jugendkapelle WiSeLi spielte beim Jahreskonzert des Musikvereins Liggersdorf vor einem begeisterten Publikum, das die präzise und gekonnte musikalische Präsentation honorierte.
Die Jugendkapelle WiSeLi spielte beim Jahreskonzert des Musikvereins Liggersdorf vor einem begeisterten Publikum, das die präzise und gekonnte musikalische Präsentation honorierte. | Bild: Jan Riebesehl

Das Orchester des Musikvereins trat dann nach einer kurzen Umbaupause mit seiner Dirigentin Sabine Lohr auf die Bühne. Das Ensemble eröffnete seinen Programmblock mit "Innuendo" von der Gruppe Queen in einem Arrangement von Michael Franks. Ein besonderes Klangerlebnis gab es für die Zuhörer im "Jägerchor" von Carl Maria von Weber, einem Solo für Hornregister. Hierbei dirigierte Markus Leute, wobei die Parforcehorn-Gruppe Hegau-Bodensee mitspielte – und zwar in beinahe professioneller Weise. Hier war der Titel des Konzerts Programm: Dieses Stück kam in derartiger Bravour daher, dass viele Besucher sicher sagen konnten, wie schön Blasmusik sei.

Herbert Lohr spielte ein gekonntes Solo für Flügelhorn in dem Musikstück "My Dream".
Herbert Lohr spielte ein gekonntes Solo für Flügelhorn in dem Musikstück "My Dream".

Mit schöner Blasmusik ging es auch nach der Pause weiter, denn dann stand die Titelmelodie des Abends, "So schön ist Blasmusik" von Erich Brecht, auf dem Programm. Und der Musikverein Liggersdorf präsentierte auch seine solistischen Qualitäten. In dem Stück "My Dream" von Peter Leitner, einem Solo für Flügelhorn, übernahm ausgesprochen gekonnt Herbert Lohr diesen Part. Auch hier hat das Publikum eine Zugabe heraus applaudiert.

Der Höhepunkt des Abends wurde dann mit dem Stück "Grand Filou", einem musikalischen Spaß, erreicht. Es war tatsächlich ein Spaß, bei dem sich das Publikum in eine Zeit der Kurkonzerte von früher zurück versetzen konnte, da alle Stilrichtungen eingeschlossen waren – sowohl alte Gassenhauer als auch Can-Can. Auch nach zwei gekonnt dargebotenen Zugaben war das Publikum noch nicht müde – und dankte mit viel Applaus dem Orchester und den beiden Dirigenten Sabine Lohr und Markus Leute.

Zum Abschluss des gelungen Konzerts war sogar unter Anderem eine Tanzueinlage geboten, als das Orchster einen Can-Can spielte. Alle Bilder: Jan Riebesehl
Zum Abschluss des gelungen Konzerts war sogar unter Anderem eine Tanzeinlage geboten, als das Orchster einen Can-Can spielte. | Bild: Jan Riebesehl