In der Gemeinde besteht eine große Nachfrage nach Schaffung neuen Wohnraums. Auch ist in der Vergangenheit des Öfteren der Wunsch geäußert worden, die Entwicklung nicht nur auf Liggersdorf zu beschränken, sondern auch auf die anderen Dörfer zu erweitern. Auf der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde deshalb die Aufstellung von Bebauungsplänen für alle Ortsteile vorgelegt.

Hierbei handelt es sich erstens um eine Fläche von circa 6,3 Hektar, die als Röschberg Süd bezeichnet wird. Hierbei sind zwei Flächen vorgesehen, die im Südosten an das Neubaugebiet Röschberg anschließen.

In dem Ortsteil Selgetsweiler ist ein Gebiet zur Aufstellung vorgesehen, das auf dem Gewand Bruckäcker liegt und eine Fläche von 0,6 Hektar hat. Ein Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplans für diese Fläche wurde bereits gefasst, musste aber erneut vorgelegt werden, da ein Teil der Fläche eine Überschneidung mit dem Bebauungsplan für das Gewand Weidenäcker darstellt.

Für den Ortsteil Deutwang ist eine Fläche von 1,6 Hektar vorgesehen auf dem Gewand Guggenbühl. Die Fläche schließt sich zum Teil an die Schernegger Straße an. Die Baulücke zwischen dem letzten und vorletzten Haus auf der linken Seite der Straße in Richtung Hagedorn bildet die südliche Grenze. Da sich im Westen ein Stall befindet, der mit Tierhaltung bewirtschaftet wird, muss noch ein Gutachten erstellt werden, wegen möglicher Geruchsbelästigung.

In Mindersdorf, im Plangebiet des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften Tiefer Weg ist eine Fläche von circa 1,3 Hektar zur weiteren Schaffung von Wohnraum vorgesehen. Hier grenzt die geplante Fläche an die Deutwanger Straße an und liegt praktisch gegenüber dem geplanten Neubaugebiet Dieterberg.

Alle oben genannten Flächen sollen gemäß den Paragrafen 13a und 13b des Baugesetzbuches im beschleunigten Verfahren unter Einbeziehung von Außenbereichsflächen aufgestellt werden.