Es soll Menschen geben, die meinen, alle Kinder seien kleine Monster, doch was die Schüler der Korbinian-Brodmann-Grundschule auf der Bühne zeigten, konnte man nicht als schaurig bezeichnen. Nachdem sie sich eine ganze Woche mit der Hilfe von vier jungen Frauen aus dem Englischen Sprachraum intensiv mit der Fremdsprache beschäftigt hatten, führten die Kinder eine sogenannte "Monsterschau" in der Hohenfelshalle ihren Familien vor. Natürlich wurde auch hier nur Englisch gesprochen.

Vier Muttersprachlerinnen zu Besuch

Die Schule hatte als Projekt für die ganze Schule eine Woche Intensivkurs Englisch angesetzt. Hierfür wurde der Sprachunterrichtsdienstleister Interacts in Berlin kontaktiert. Dieser schickte alsdann vier junge Muttersprachlerinnen nach Hohenfels, die sich hier zum ersten Mal trafen und in Gastfamilien untergebracht wurden.

Nach der Aufführung saßen die Kinder der Gastfamilien noch mit ihren Gästen zusammen. Bild: Jan Riebesehl
Nach der Aufführung saßen die Kinder der Gastfamilien noch mit ihren Gästen zusammen. Bild: Jan Riebesehl

Sarah McInerney (USA), Samantha Wareing (Australien), Jennifer Deegan (Irland) und Bronwyn Sherman (South Africa) sprachen nur in ihrer Muttersprache mit den Kindern und berichteten, dass die Schüler nach dieser Woche viel mehr Englisch verstanden, als sie sprechen mochten.

Es wird ausschließlich Englisch gesprochen

Die zeigte sich auch während der Bühnenschau, bei der manche Kinder gewisse Hemmungen hatten, Englisch zu sprechen. Das Verstehen klappte aber ausgezeichnet. Voller Elan legten sich die Schüler ins Zeug, um kleine Sketche zu präsentieren. So mancher Zuschauer staunte, wie leicht es den Kindern fiel, sich nach nur einer Woche in der neuen Sprache zurechtzufinden.

Ob getanzt und gesungen wurde, wie zum "Monstermash", oder ob "Spacy Alien Astronauts" porträtiert wurden, die dann aufgrund der Neuigkeit, dass es auf der Erde Pizza gebe, sofort bereit waren, mit auf die Erde zu fliegen – alles klappte ausgezeichnet. Für die Schüler war es ein Erlebnis, insbesondere, da sie die Erfahrung gesammelt haben, dass Englisch eine Sprache ist, die zwar anders ist als das was man sonst in Hohenfels hört, aber trotzdem eine lebendige Sprache ist, in der Menschen miteinander kommunizieren.