Die Entscheidung fiel für die Variante nach Wohnung abzurechnen, da dies für die Kämmerei einfach sei. Es ergab sich auch noch eine Debatte darum, wie lange Gäste bei den Mietern erlaubt sein sollen.

Karlheinz Lehmann (FUW) sagte, er finde vier Wochen zu lange und schlug zwei Wochen vor, um wildes Wohnen zu unterbinden. Bürgermeister Florian Zindeler wies aber darauf hin, dass zwei Wochen zu kurz seien, wenn die Besucher lange Anfahrten hätten.