Der Gemeinderat von Hohenfels hat in seiner jüngsten Sitzung über den Bebauungsplan für das Gewerbegebiet Egelsee beraten. Dazu waren zuvor Anregungen und Bedenken aus der Öffentlichkeit und von den Trägern öffentlicher Belange gehört worden.

In der Sitzung wurden Anregungen und Bedenken Punkt für Punkt erörtert und nochmals diskutiert. Letztendlich konnte die „1. Änderung und Erweiterung, Ortsteile Kalkofen und Selgetsweiler“ zum Bebauungsplan dann noch vor der Sommerpause des Gemeinderats verabschiedet werden. Die Erweiterung ist nötig, weil das bisherige Gewerbegebiet inzwischen am Rande seiner Kapazität angelangt ist.

Keine Bäume und Büsche?

Es gab jedoch auch einige Kritikpunkte an der gegenwärtigen Situation des Gewerbegebiets. So fragte Gemeinderätin Daniela Jage: „In dem Lageplan des ursprünglichen Gebiets Egelsee sind Bäume und Büsche eingezeichnet, die auch Öko-Punkte bringen sollen, aber auch nach ein paar Jahren sind noch immer keine Bäume zu sehen. Hat man den Plan fallen lassen?“

Bürgermeister Florian Zindeler erwiderte, dass die Anpflanzung von Bäumen und Büschen eine Aufgabe der Betriebe im Gewerbegebiet sei, aber diese ihrer Aufgabe noch nicht nachgekommen seien.

Begrünung gegen Klimawandel

Gemeinderat Karl Schmid fragte in diesem Zusammenhang: „Warum ist denn noch nichts passiert, wo doch besonders bei dieser gegenwärtigen Wetterlage und dem Klimawandel eine Begrünung der Randflächen von Vorteil wäre?“

Hierauf gab Bürgermeister Zindeler zu bedenken, dass ganz einfach die Personaldecke der Verwaltung zu gering sei, um die Anpflanzung von Bäumen und Büschen einzufordern, obwohl die dort ansässigen Firmen vertraglich dazu verpflichtet seien.

Privatleute sollen Bäume pflanzen

Auch aus der Bevölkerung kamen Beschwerden, dass die potenziellen Bauherren des Baugebietes Röschberg III verpflichtet seien, als Privatpersonen Bäume auf ihrem Grundstück zu pflanzen, während dies von den Firmen im Gewerbegebiet nicht gemacht werde. Bürgermeister Florian Zindeler versprach, sich der Sache anzunehmen.