Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung ein Thema aus dem April 2018 wieder aufgegriffen: Die Mischwasserbehandlung in allen Ortsteilen. Es ging damals um das Ziel, die Kostensituation zu verbessern. Die entsprechenden Nachverhandlungen sind zwischenzeitlich erfolgreich abgeschlossen und neue Anträge für die entsprechenden Zuschüsse sind eingereicht.

Nun wurden auch die Förderbescheide zu den offenen Funktionsabschnitten (FA) deutlich gesteigert. Denn die Förderungsspanne für den Bau der Mischwasserbehandlung wurde erhöht. Bisher waren für den ersten Abschnitt 459 800 Euro vorgesehen. Hier wurde der Zuschuss auf 515 500 Euro erhöht. Im dritten FA wurde er von 551 100 auf 952 400 Euro angehoben.

Es bleibt dennoch eine Summe von kalkulatorischen Mehrkosten von etwa 126 000 Euro im Vergleich zur ursprünglichen Planung aus dem Jahr 2015 übrig. Zudem beschloss der Gemeinderat, dass die Güthler Ingenieure GmbH die Ausschreibung der verbleibenden technischen Ausrüstung sowie die bautechnischen Maßnahmen für den ersten und dritten FA umsetzen soll.