Sie wollen keine Promis sein – jedenfalls zuckt Christian Neureuther kurz zusammen, als das Wort vom Promibesuch in Hohenfels in seiner Nähe fällt. Er und seine Frau Rosi Mittermeier, Jugendidole einer ganzen Generation von Wintersport-Freunden, waren bei der Gewerbeschau in der beschaulichen Gemeinde zu Gast, und das auch noch gemeinsam mit ihrem Sohn Felix und dessen Frau Miriam. Felix hat erst kürzlich seine Karriere als Skirennläufer beendet, Miriam war vor allem als Biathletin erfolgreich und will nach der Babypause wieder in den Wintersport zurückkehren.

Und schätzungsweise 150 Menschen drängelten sich am Sonntagmittag um den Tisch, um Autogramme von den vier Wintersport-Koryphäen zu bekommen. Keine Promis? Jedenfalls nicht im Sinne von Starallüren und Gehabe. Am Autogrammtisch wirken sie alle locker, plaudern mit den Besuchern, lassen sich geduldig fotografieren, signieren Karten. Beim vorangehenden Pressegespräch zückt Christian Neureuther sein Handy mit den Worten: „Ich muss Dir was zeigen.“ Und spielt für den Reporter ein kleines Video von der verschneiten Autobahn im Bayerischen ab, auf der die Familie noch am Morgen mit dem Auto unterwegs war.

Gruppenbild mit Ski-Stars (von links): Christian Neureuther, Ingrid und Paul Saum, Miriam und Felix Neureuther, Rosi Mittermaier, Reiner Bierig (Geschäftsführer Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bden-Württemberg), Matthias und Miriam Saum.
Gruppenbild mit Ski-Stars (von links): Christian Neureuther, Ingrid und Paul Saum, Miriam und Felix Neureuther, Rosi Mittermaier, Reiner Bierig (Geschäftsführer Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bden-Württemberg), Matthias und Miriam Saum. | Bild: Freißmann, Stephan

Felix berichtet über sein Leben nach der Sportkarriere, Miriam erzählt von den Spielgeräten, die ihre eineinhalbjährige Tochter im Garten bekommen soll, und von ihrem Wunsch, dort Bienen anzusiedeln, und Rosi Mittermaier erzählt von ihrer Liebe zu Gärten und Natur: „Viele wissen heute nicht mehr, wie Ameisen und Insekten leben.“ Alles ziemlich normal und bodenständig also.

Doch wieso kommt Familie Neureuther, wohnhaft in Garmisch-Partenkirchen, überhaupt zur Gewerbeschau in Hohenfels? Eingeladen hatte das Gartenbau-Unternehmen Paul Saum. Eine Verbindung zwischen beiden Familien gebe es schon seit 2009, sagt Unternehmensgründer Paul Saum. Da habe man sich bei der Eröffnung eines Bauprojekts in einem alten Baumbestand in Überlingen getroffen. „Da haben wir gesehen, was sie machen“, erzählt Christian Neureuther über die Gartenbauer. Nun plant das Unternehmen einen Garten für Miriam und Felix Neureuther. Der Kunde mit dem bekannten Namen wurde zur Gewerbeschau eingeladen – und die Menschen kamen, um die Sportstars zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Und wie fanden es die Besucher? Unter den Liebhabern des Skisports, die sich um Autogramme drängten, war zum Beispiel Nicole Bergmann mit ihrer Familie aus Salem. Sie hatte ein Buch dabei, das Felix Neureuther herausgebracht hat, um Kindern das Skifahren näherzubringen: „Das ist ein super Anreiz für die Kinder, Skifahren zu lernen“, sagt sie: „Und die Skiläufer zu treffen, ist natürlich ein Höhepunkt.“ Alle vier seien sehr sympathische Leute.

Und Verena Munz, die für den Skiclub Meßkirch die Skischule leitet und dort die Jugendlichen trainiert, hat ein Absperrbanner mit der Aufschrift Training dabei. Damit wird die Piste gesichert, auf der die Skischüler trainieren, damit es keine Unfälle mit Freizeitfahrern gibt, erzählt sie. Und nun zieren die Unterschriften von vier Neureuthers das Banner: „Das ist für die Kinder ein toller Ansporn“, sagt Munz. Vielleicht also doch ein bisschen Promi – wenn auch ohne Starallüren und Gehabe.