Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung der Firma Kellner Telekom die Kabel- und Spleißarbeiten für die bislang ausgebauten Straßen und Gebiete in Hohenfels erteilt. Dies geschah nach einer öffentlichen Ausschreibung durch das Planungsbüro Fiberstrategy aus Brand-Erbisdorf. Marcus Müller vom Planungsbüro erläuterte in der Sitzung die Arbeitsschritte, die nötig waren, um die Ausschreibung vorzubereiten.

Zum einen erklärte er, dass in der Gemeinde 449 Anschlüsse möglich wären, es hätten sich jedoch nur etwa 206 Interessenten gemeldet. Für diese wurden die benötigten Materialien und Arbeitszeiten berechnet.

Einige Ortsteile sind bereits teilweise oder komplett mit der Leerrohr-Infrastruktur (Mikro-Pipes) zur Versorgung mit Glasfaser-Kabeln bis ins Haus (FttB) ausgestattet. Nun soll der finale Schritt zur Fertigstellung der Hausanschlüsse folgen, der in der Verantwortung der Gemeinde liegt.

Es wurde seinerzeit jedoch festgestellt, dass das damalige Planungsbüro diese weiteren Planungsarbeiten nicht durchführen konnte. Gegen Ende 2018 konnte durch die Zusammenarbeit mit der Breitbandversorgungsgesellschaft für den Landkreis Sigmaringen (BLS) noch kurzfristig ein Planungsbüro für diesen Projektabschnitt gefunden werden.

Verantwortliche klären die letzten Details

Nach der erfolgreichen Ausschreibung für das Projekt gab es ein Treffen zwischen Marcus Müller und den Verantwortlichen der Firma Kellner Telekom, um einige Details und den Zeitraum zu klären, zu dem die Arbeiten erfolgen sollen.

Es ist geplant, dass die Arbeiten bis zum Spätsommer dieses Jahres abgeschlossen sein sollen. Das bedeutet, dass anschließend die in-Haus-Installation der Anschlüsse erfolgen kann, also die Leitungen von den Lichtwellenleiter-Hausanschlusskästen zu den Routern.

Dann wird die Breitbandtechnik für einen Teil der Bewohner von Hohenfels zur Verfügung stehen. Das Angebot nach der Ausschreibung liegt mit 290 457 Euro 27 Prozent über der Summe der im Leistungsverzeichnis vorgesehenen Kosten. Die Firma Kellner Telekom bietet noch ein Skonto von zwei Prozent an.