Ein Kindergarten im Ort! Das war schon seit Jahrzehnten der Wunsch der Schlatter Eltern. Dieser Wunsch geht nun zum 1. September in Erfüllung. Dann müssen die Schlatter Kinder nicht mehr mit dem Bus zum Kindergarten Riedheim oder von den Eltern nach Riedheim und Binningen gefahren werden.

„Trotz Bus kamen etliche Kilometer zusammen. Die Fahrerei hat dann zumindest für die Ü3-Kinder ein Ende,“ freut sich Patrizia Mayer. Ihr Sohn wird nach dem Kindergarten Riedheim nun noch für zwei Jahre den Kindergarten in Schlatt besuchen.

Bürgerhaus-Nutzung muss eingeschränkt werden

Im November 2018 hatte der Gemeinderat aufgrund der Geburtenzahlen, der knapp werdenden Betreuungsplätze und der Zahl der Schlatter Kinder erstmals diskutiert, kostengünstig im Bürgerhaus Schlatt einen eingruppigen Kindergarten einzurichten. Die Schlatter Vereine hatten das Schulgebäude nach Aufgabe des Schulstandortes 2006 zum Bürgerhaus umfunktioniert, mit 1000 freiwillig geleisteten Arbeitsstunden.

Doch auch wenn nun durch die Kita die Nutzung des Bürgerhauses wieder eingeschränkt wird, ein Kindergarten im Ort war den Bürgern und dem Ortschaftsrat wichtiger.

Im Juli 2019, als es eine Kostenschätzung mit 440.000 Euro gab, wurde der Umbau dann vom Gemeinderat beschlossen und im Januar begonnen. Endspurt heißt es nun für die Handwerker, denn am 1. September will die Leiterin Melanie Mayer mit der Betreuung in Schlatt starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie ist schon seit April im Kindergarten Riedheim tätig. „Ich wurde von der Gemeinde in alle Entscheidungen der letzten Monate miteinbezogen und das finde ich sehr gut“, erzählt sie.

Auch die beiden weiteren Erzieherinnen Ramona Brügel und Katharina Fritschi konnten einen Teil der in Schlatt zu betreuenden Kinder im Kindergarten Riedheim schon kennenlernen.

Bis März sind 23 der möglichen 25 Plätze belegt. „Dieser Kindergarten bringt eine Entlastung für die anderen Kindergärten„, sagt Bürgermeister Holger Mayer und freut sich auf die Einweihung am 27. September.