Telefonbetrüger haben am Dienstag ein Ehepaar um mehrere tausend Euro gebracht. Wie die Polizei mitteilt, meldete sich ein vermeintlicher Sohn mit neuer Nummer über die Nachrichten-Applikation WhatsApp. Er habe sein Mobiltelefon verloren und könne mit dem neuen Handy eine nötige Überweisung nicht erledigen. Das Ehepaar übernahm das und überwies einen vierstelligen Betrag. Am nächsten Morgen meldete sich der Betrüger erneut und bat um eine erneute Überweisung, weil die gestrige nicht funktioniert habe. Auch dieser verhängnisvollen Bitte kamen die Eltern laut Polizei nach. Ob das Geld noch zurückgeholt werden konnte, ist bislang nicht bekannt.

Lieber Sohn oder Tochter direkt anrufen

Die Polizei rät dringend, auf solche Nachrichten nicht zu reagieren und über die bekannte Nummer mit Sohn oder Tochter direkt Kontakt aufzunehmen. Sollten diese nicht sofort erreicht werden, sollte man sich nicht unter Druck setzen lassen und sich gegebenenfalls bei Bekannten oder der Polizei Rat holen, bevor man Überweisungen vornimmt.

Egal, ob sich der Anrufer als Enkel, Polizeibeamter, Microsoftmitarbeiter oder in einer WhatsApp mit fremder Nummer als Sohn oder Tochter ausgibt und um eine Überweisung bittet: Hinter jedem Anruf oder jeder Nachricht steckt laut Polizeimitteilung der Versuch krimineller Banden, auf unlautere Art und Weise an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Informationen zu Betrugsmaschen unter www.polizei-beratung.de