Mitte Mai war Spatenstich und nun nach etwas mehr als vier Monaten Richtfest am künftigen Feuerwehrgerätehaus in Schlatt am Randen. Da das Gebäude ein Flachdach erhalten hat, war es ein Richtfest der etwas anderen Art, ein Richtfest ohne Zimmermann. „Es ist ein besonderer Moment für die Schlatter Feuerwehr“, sagte Abteilungskommandant Peter Jäckle bei der Begrüßung, „nachdem vor etwas mehr als zehn Jahren das Feuerwehrwesen in den Ortsteilen auf der Kippe stand, haben wir nun ein neues Fahrzeug und bekommen mit dem Neubau endlich ein Zuhause. Drei Mal sind wir in den letzten Jahren mit dem Floriansstüble umgezogen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Bürgermeister Holger Mayer freute sich, dass er mit den Feuerwehrleuten und den Handwerkern Richtfest feiern konnte. „Mit der Vorgeschichte hatte ich nichts mehr zu tun, aber die Vorarbeiten für dieses Bauvorhaben liefen teilweise während meiner Amtszeit. Sie waren mit Bebauungsplan und verschiedenen Gutachten aufwendiger als nun der Bau selbst. Es ist eine Glanzleistung und in der aktuellen Lage geprägt durch die Auslastung der Handwerker und den Lieferschwierigkeiten bei Baumaterialien keine Selbstverständlichkeit, dass wir heute nach so kurzer Zeit Richtfest feiern können“, sagte Mayer. Es sei ein wegweisendes Projekt, über das viel diskutiert worden sei, aber dessen Wichtigkeit man erkannt habe. Feuerwehr sei nun mal eine Pflichtaufgabe der Gemeinde.

Mayer dankte allen Beteiligten, lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Handwerkern, Architekten und Feuerwehr und meinte: „Ich habe bisher wenig mitbekommen vom Bau – für mich ein Zeichen, dass es gut läuft.“ Laut Architekt Daniel Binder sind alle Handwerksaufträge bis auf einen an Handwerke aus der Region vergeben. Man liege derzeit genau im Budget. Veranschlagt sind für das Projekt 1,225 Millionen Euro. Die Arbeiten im Innenraum sollen Ende des Jahres fertig sein, und wenn das Wetter mitmacht, soll das Haus im Frühjahr komplett fertiggestellt sein. „Die Hauptversammlung 2023 im März soll dann bereits im neuen Gerätehaus stattfinden können“, so Binder.