Das Gewinner-Foto zeigt den Dorfplatz und die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul – das für Hilzingen typischste Gebäude, aber auf ganz andere Weise als gewohnt: Das von Peter Thumb gebaute Gotteshaus wirkt in dieser Schwarzweiß-Aufnahme nicht mehr üppig barock, sondern offenbart ebenso wie der von vielen ungeliebte neue Dorfplatz schöne Proportionen, die das Ensemble in harmonischen Einklang versetzen und es modern und klar strukturiert erscheinen lassen.

Die großen Dimensionen macht in der Aufnahme eine einzige Frau klar. Ohne Menschen gehe bei ihm nichts, sagt Martin Reiling. Er ist der Fotograf und hat mit diesem Bild den ersten Preis des Foto-Wettbewerbs „Wer macht die schönsten Bilder über Hilzingen“ gewonnen.

Motivation während Lockdown

Ausgelobt hatte den Wettbewerb der örtliche Seniorenrat. Weshalb? „Wir haben überlegt, wie man während des Lockdowns die Menschen positiv motivieren könnte,“ erklärte der Vorsitzende Manfred Hirner den rund hundert Besuchern, die sich zur Prämierung und Präsentation der Bilder in der Hegauhalle in Hilzingen eingefunden hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Dutzend Bürger, die gerne fotografieren, machten mit. Herausgekommen sind dabei 99 sehenswerte Fotos, bemerkenswerte Bild-Kompositionen, die die Schönheit der Hegau-Landschaft rund um Hilzingen und die markanter Bauwerke in den verschiedenen Jahreszeiten und Wetterlagen einfangen. „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“, zitierte Bürgermeister Holger Mayer. Er hatte die Schirmherrschaft für den Foto-Wettbewerb des Seniorenrats übernommen.

„Einfach alle schön“

Bewertet wurden die eingereichten Fotos von einer sechsköpfigen Jury, deren Mitglieder alle einen Bezug zur Fotografie und zur Kunst haben. Ausnahmslos bezeichneten die Juroren die Teilnehmer-Fotos als gelungen und fanden es spannend, welch unterschiedliche Blicke man auf Hilzingen haben könne. Alle Bewertungen der Jury hätten nahe zusammengelegen, führte Manfred Hirner aus. Der Grund: „Die Bilder sind einfach alle schön.“