Ingeborg Meier

Die Freude stand Bürgermeister Holger Mayer und den zur offiziellen Eröffnung des neuen Soccer-Feldes anwesenden Gemeinderäten regelrecht in das Gesicht geschrieben. Nach längerer Vorlaufzeit und einigen Verzögerungen ist das Kleinspielfeld nun realisiert. 24 mal 12 Meter groß kann hier nicht nur gekickt, sondern auch Basketball gespielt werden.

80.000 Euro über Jahre angespart

Umgesetzt wurde damit auch der Plan der kommunalpolitischen Vertreter des Hilzinger Kernorts im Rat, etwas für die Jugend zu tun. Ideengeberin war Astrid Rothmund (SPD). Für die Finanzierung haben die Räte im Kernort mehrere Jahre den ihnen zur freien Verfügung stehenden Etat angespart. 55.000 Euro sind für das insgesamt 80.000 Euro teure Kleinspielfeld zusammen gekommen. 24.000 Euro hat die Sportstättenbauförderung des Landes dazu gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Das seit nun wenigen Tagen fertiggestellte Soccer-Feld stellt sich bereits als sehr beliebt heraus und wird schon eifrig bespielt. „Damit haben wir den Nerv der Kinder und Jugendlichen getroffen“, meint Andrea Baumann (SPD). Wobei das Spielfeld nicht nur für die junge Generation geschaffen wurde. „Hier darf jeder drauf, der spielen will,“ betont Bürgermeister Mayer.

Ihm gefällt noch ein anderer Aspekt sehr gut: Hilzingen war einer der Teilnehmer am Jugendbeteiligungsprojekt „Jugendliche und Erwachsene miteinander in Dialog bringen“. In dessen Rahmen stand bei den jungen Leuten ein Soccer-Feld mit Basketball-Spielmöglichkeiten ganz oben auf der Wunschliste. Dieser Wunsch wurde, weil das Projekt ja schon längst angelaufen war, nun ganz schnell erfüllt.

Am Ende einen idealen Standort gefunden

Den lange diskutierten Standort am alten Bolzplatz neben dem Fußball-Trainingsplatz und gegenüber von der Christlichen Schule – also da, wo sich die Kinder und Jugendlichen sowieso oft aufhalten – findet Fabian Jutt (CDU) ideal. Wobei es Andrea Baumann sehr wichtig ist, zu betonen, dass das Kleinspielfeld insbesondere auch den Jugendlichen, die nicht schulsport- oder vereinsmäßig gebunden sind, die Möglichkeit zum Spielen geben soll.