In den Hilzinger Kindergärten wird es nun doch noch einige Wochen eng bleiben: Die Inbetriebnahme des Kindergartens im Neubaugebiet Steppbachwiesle im Kernort wird nach dem aktuellen Stand der Arbeiten nicht vor November möglich sein. Im Anschluss daran müssen dann noch die Außenanlagen fertiggestellt werden.

Für die Verzögerung im Baufortschritt ist zum einen Corona verantwortlich. Manche Arbeit habe wegen der Einhaltung der geforderten Abstände länger gedauert, sagt Jörg Wolter von der Stabstelle Gebäudemanagement im Rathaus. Auch die Einbaumöbel hätten längere Lieferzeiten.

Vertrag erst spät beschlossen

Während der vergangenen Monate galt es noch andere Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Zwar stand für alle Beteiligten bereits seit der Planungszeit außer Zweifel, dass die katholische Kirche, die in Hilzingen bereits seit Jahrzehnten die Kindergärten St. Elisabeth im Kernort und St. Mauritius in Weiterdingen führt, auch der Betreiber des neuen Kindergartens sein soll. Trotzdem wurde erst in der vorletzten Ratssitzung der Betreibervertrag beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Grund für diesen späten Zeitpunkt war, dass die Kosten, die die Gemeinde für den laufenden Betrieb tragen muss, höher liegen, als wenn sie die Betreuungseinrichtung in Eigenregie führen würde. Der Grund dafür liegt im höheren Personalschlüssel der katholischen Kindergärten im Krippenbereich – und eine Gruppe für Unter-Dreijährige wird es neben den beiden Gruppen für Über-Dreijährige im Steppbachwiesle geben.

Deutlich teurer als geplant

Für Stirnrunzeln im Rat sorgt derzeit auch, dass die Gestehungskosten schon an einigen Stellen deutlich nach oben kalkuliert werden mussten. Die Innenausstattung, für die pauschal acht Prozent der Kosten angesetzt waren, verteuert sich um 15.000 Euro.

Bei der Spielplatzausstattung hat sich der Rat für eine Variante entschieden, die 40.000 Euro mehr kostet. „An den Spielgeräten dürfen wir keinesfalls sparen“, brachte Andrea Baumann die Meinung einer Reihe von Räten auf den Punkt. Insgesamt liegen die Kosten nun bei rund 2,15 Millionen Euro.