53 landwirtschaftliche Betriebe aus der Region haben sich ein Ziel gesetzt: Sie wollen mit den Verbrauchern verstärkt in den Dialog treten, um so ihr Interesse an einem Besuch der Höfe zu wecken, sie über die Arbeit zu informieren und aufzuklären.

Diese 53 Betriebe haben sich zum gemeinnützigen Verein „Lernort Bauernhof Bodensee“ zusammengeschlossen und für ihr Ziel ein neues Angebot auf die Beine gestellt, das sowohl in der realen als auch der digitalen Welt zuhause ist.

Aufsteller informieren über Höfe und ihre Erzeugnisse

Mit dem Angebot „Nachhaltig genießen – aus der Region für die Region“ beschreiten die beteiligten Betriebe neue Wege. Zum neuen analogen Angebot gehören große Aufsteller auf den jeweiligen Höfen, die über die vor Ort produzierten Erzeugnisse informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Bio-Obstbetrieb Magdalenenhof, wo das Projekt vorgestellt wird, geht es in erster Linie um Äpfel. Andere Aufsteller informieren zu den Themen Landschaftspflege, Eiweißpflanzen und Brotgetreide, wie Hildegard Schwarz vom Landwirtschaftsamt, die das Projekt vorstellte, sagt. Auch auf Karten, die in Schulen, Betrieben und Tourist-Informationen ausliegen, sind diese Informationen zu finden.

Über QR-Codes kann man Videos abrufen

Den Zugang zur digitalen Welt ermöglichen QR-Codes, die von den Aufstellern und den Karten abgescannt werden können. So sind professionell gemachte Videobotschaften von bislang vier Bauernhöfen abrufbar, die sich dafür als Pioniere zur Verfügung stellten. Filmisch umgesetzt hat dies Rainer Menkhaus aus Steißlingen.

Neben dem Magdalenenhof stellen sich der Stofflerhof, der sich mit seinen Ziegen und Schafen auf die Landschaftspflege spezialisiert hat, per Video vor, ebenso der Buchhaldehof oberhalb von Rielasingen, der Milchvieh- und Legehennenhaltung sowie Weizenanbau betreibt. Auch der Bio-Bauernhof Traber stellt sich als biologisch wirtschaftender Michviehbetrieb vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer dem QR-Code folgt, stößt auch auf das Forum Ernährungs- und Verbraucherbildung, wo unter anderem regionale Einkaufshinweise und klimaschonende Zubereitungstipps hinterlegt sind.