Seit einem Jahr ist der Gemeindekindergarten in Schlatt am Randen in Betrieb. Aufgrund der Corona-Pandemie war es nicht möglich, die im September 2020 geplante große Einweihungsfeier stattfinden zu lassen. So konnten nur wenige Gäste im Rahmen einer kleinen offiziellen Übergabe die Räume nach dem Umbau in Augenschein nehmen. „Noch nicht einmal alle Eltern waren im Kindergarten drinnen“, erzählt Leiterin Melanie Mayer. Die Kinder mussten bis August aufgrund von Corona am Eingang abgegeben und abgeholt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Deshalb hat der Ortschaftsrat von Schlatt a.R. zusammen mit der Kindergartenleitung beschlossen, bei einem Kindergartenfest am Samstag, 18. September, von 14 bis 18 Uhr die Türen zum Kindergarten für alle zu öffnen. „Es ist an der Zeit, dass alle Schlatter und sonstige Interessierte sehen können, wie aus den Räumen des Bürgerhauses ein funktionaler eingruppiger Kindergarten entstanden ist“, stellt Ortschaftsrätin Angelika Küchenhoff fest: „Es kann an diesem Nachmittag nicht nur der Kindergarten besichtigt werden, es soll ein richtig schönes Fest geben.“

Die Vereine des Ortes beteiligen sich am Programm

Neben den Ansprachen von Bürgermeister und Ortsvorsteher wird der Musikverein Schlatt a.R. auf dem Trainingsplatz zur Unterhaltung aufspielen, und die Schlatter Feuerwehr bietet für die Kinder Spiele und Fahrten mit dem neuen Feuerwehrauto an. Dadurch zeigen die Schlatter Vereine ihre Verbundenheit mit dieser für den Ortsteil neuen und wichtigen Einrichtung. Die Bewirtung mit Grillwürsten, Pommes, Kaffee und Kuchen samt Getränken übernehmen die Eltern der Kindergartenkinder. Der gesamte Erlös kommt dem Kindergarten zugute. Etwas positives hat die Verspätung beim Tag der offenen Tür: Da die Schlatter Kinder bereits seit einem Jahr in den Kindergarten gehen, werden sie mit ihren Erzieherinnen Vorführungen zeigen. „Das Fest findet bei jeder Witterung statt. Eine Ausweichmöglichkeit bei Regen ist vorhanden. Die geltenden Hygienevorschriften sind zu beachten“, erklärt Rolf Klauser vom Ortschaftsrat.