Das Breitbandziel der Bundesregierung lautet: flächendeckende High-Speed-Netze bis 2025. Dass dieses Ziel in Gemeinden wie Hilzingen wohl verfehlt wird, liegt weder am Willen der Verantwortlichen, noch am Geld. Bürokratische Hürden bremsen den Fortschritt aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Internet in Teilen Hilzingens tröpfelt in ISDN-Geschwindigkeit dahin, was in der heutigen Gigabit-Gesellschaft alles andere als zeitgemäß ist. Für Privatnutzer wird jede bilderlastige Website zum Ärgernis und zerrt unermüdlich am Geduldsfaden. Noch schlimmer ist die Situation für Unternehmen, denen ohne eine stabile und schnelle Verbindung zur digitalen Außenwelt die Grundlage für modernes Wirtschaften fehlt.

Schnelles Internet ist im Kreis Lörrach auf einem guten Weg.
Schnelles Internet ist im Kreis Lörrach auf einem guten Weg. | Bild: Julian Stratenschulte

Das wird sich wohl auch in den nächsten Jahren kaum ändern, wenn jeder Plan und jedes gebuddelte Loch doppelt und dreifach genehmigt werden muss. Dass das Land die Digitalisierung im Rahmen von Förderprogrammen bezuschusst, ist richtig und wichtig. Dass diese Förderung mit so viel langwieriger Bürokratie einhergeht, dass sie den Breitbandausbau eher ausbremst als vorantreibt, ist dagegen äußerst kontraproduktiv.

svenja.graf@suedkurier.de