Die zwei jugendlichen Tatverdächtigen sollen den Wagen zuvor im Hof eines Autohauses unerlaubt in Betrieb genommen und anschließend noch zwei Bekannte im Alter von 14 und 12 Jahren an Bord genommen haben, bevor sie Richtung Twielfeld fuhren. Dort sahen sich die jugendlichen Autodiebe mit der Verkehrskontrolle einer Polizeistreife konfrontiert.

Der 15-jährige Fahrer habe laut Polizei sofort die Flucht ergriffen und raste mit rund 160 Stundenkilometern Richtung Weiterdingen und anschließend nach Welschingen davon.

Polizist rettet sich mit Sprung zur Seite

Auch dort wurde das Quartett von Beamten einer Polizeikontrolle erwartet. Ein unbesetztes Dienstfahrzeug versperrte die Straße, we es im Polizeibericht heißt. Doch der 15-jährige Raser ließ sich nicht bremsen, fuhr über den Gehweg am Polizeiauto vorbei und brauste davon. Ein Polizeibeamter konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite davor retten, vom Auto erfasst zu werden. Wie es im Polizeibericht heißt, habe der Beamte nach der Dienstwaffe gegriffen und einen Schuss auf den rechten Hinterreifen des flüchtenden Wagen abgegeben – ohne Erfolg. Der 15-Jährige sei weiter durch Welschingen geflüchtet, am Kreisverkehr auf der L190 mit einem Verkehrszeichen zusammengestoßen, ins Industriegebiet weitergerast, wo er schließlich gegen einen mehrere Zentner schweren Findling prallte und den Vorderreifen zerstörte.

Auf der Felge ist der Jugendliche laut Polizei wieder nach Welschingen und von dort weiter nach Weiterdingen gefahren. Dort sei es der Polizei schließlich gelungen, das Fluchtfahrzeug durch eine weitere Polizeistreife mit Hilfe eines Dienstfahrzeugs zum Stillstand zu bringen und das Quartett vorläufig festzunehmen. "Glücklicherweise wurden weder die Jugendlichen noch die beteiligten Polizisten verletzt", heißt es im Polizeibericht. Es entstand jedoch erheblicher Sachschaden am Fluchtfahrzeug und an einem Streifenwagen. Die Jugendlichen wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen ihren Eltern übergeben.