Seit Jahren gestaltet die Gülläpumpä-Bänd (GpB) Hilzingen die Dorffasnacht entscheidend mit. In der jetzigen Fünften Jahreszeit hat sie die Hauptverantwortung übernommen und sorgt nicht nur für närrisches Treiben im Herzen Hilzingens am Fasnetsonntag, sondern hat auch erstmals die Organisation des Umzugs in ihre Hände genommen. Die Hilzinger Narrenzunft Pfiffikus, deren traditionelle Aufgabe das war, hat derzeit nur wenige Mitglieder.

Zum Fasnetsonntags-Umzug werden aus Nah und Fern 25 Musik- und Hästrägergruppen erwartet. Aber bereits zuvor und auch danach darf ausgelassen gefeiert werden. Unterstützt von den Gugleshexen, dem FC-Hilzingen und dem GpB-Förderverein rufen die Guggenmusiker auf Hilzingens neuen Dorfplatz, der damit zum ersten Mal einer Härteprobe unterzogen wird, den närrischen Ausnahmezustand aus. Der Dorfplatz wird quasi zum närrischen Herzen des Orts: Hier steht die Showbühne für die elf Gastguggen, die schräg und mitreißend ihr Bestes geben wollen, hier gibt es ein Partyzelt und Bewirtungsstände. Im Kirchenkeller gibt es ein warmes Mittagessen und nach dem Umzug Kaffee und Kuchen.

Für den Umzug gibt es Neuerungen. Er beginnt und endet auf dem Dorfplatz. Der Umzugsweg führt über die Haupt- und die Gottmadingerstraße in die Braungasse und dann wieder in die Hauptstraße.

Wie Holger Graf von der GpB ausführt, liegt der Guggenmusik eine lebendige Dorffasnacht sehr am Herzen. Die Musiker würden sich freuen, wenn sie weitere Vereine und Gruppierungen für eine Zusammenarbeit gewinnen könnten. "Damit Hilzingen auch in Zukunft fröhlich Fasnacht feiern kann", so Graf.

Das Fasnet-Sonntagsprogramm: 11 Uhr: Beginn auf dem neuen Dorfplatz (Schulhof) in Hilzingen; 12.15-bis 18 Uhr: Gastguggen auf der Showbühne; 14 Uhr: Start des Narren- und Guggenumzugs; anschließendes buntes Treiben auf dem Dorfplatz. Informationen im Internet: www.gpb-hilzingen.de