Druckfrisch und 320 Seiten stark stapelte sich das Hegnau-Jahrbuch 2019 des Hegau-Geschichtsvereins auf den Tischen im Kirchenkeller der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Hilzingen, „Kulturlandschaft Hegau“ ist der Titel der diesjährigen Ausgabe.

In 18 Artikeln spannen die Autoren einen breitgefächerten Bogen von kunsthistorischen Betrachtungen bis zur Frage über den Sinn und Zweck des Kiesabbaus im Hegau. Mit Spannung erwartet, konnten Wolfgang Kramer und Franz Hofmann vom Vorstand zur Vorstellung des Jahrbuchs gut 170 Gäste begrüßen.

Was ist Natur? Was ist Kultur?

Bezogen auf den Titel „Kulturlandschaft„ gibt Reiner Luick gleich im ersten Artikel Antwort auf die Frage: „Was ist Natur? Was ist Kultur?“ An Beispielen zeigt er die Veränderungen in der Landschaft durch die Eingriffe des Menschen auf, deren Auswirkungen das ökologische Gefüge aus dem Gleichgewicht bringen und Ursache für das globale Massensterben der biologischen Vielfalt sind.

Zu diesem Thema schreibt Vogelkundler Peter Berthold in seinen Artikel über die einst heimischen und heute ausgestorbenen Vogelarten im Hegau. Wolfgang Kramer stellte seinen Artikel „Suche nach der Hegau-Landschaft in alten Darstellungen“ in einer Powerpoint-Präsentation vor, Michael Losse vermittelt in seinem Arbeitsbericht Wissenswertes über Kirchenburgen, Wehrkirchen und Wehrkirchenhöfe auch in angrenzenden Gebieten.

Die Geschichte der Strandbäder

Neben Artikeln zu Kirchen und Kapellen und ihre Besonderheiten im Kreis Konstanz berichtet Franz Hofmann über den Renaissance-Altar in Kloster St. Georgen in Stein am Rhein. Helmut Fluck widmet sich in seinen Forschungen den Kleindenkmälern und geht auf die Scheibenkreuze und deren ungeklärte Bedeutung ein.

Strandbäder an den Ufern des Bodensees werden heute rege genutzt, aber wann kam es dazu? Christof Stadler berichtet in seinem Beitrag über die Radolfzeller Ufer auf der Mettnau, die – einst von Wasservögeln und Fischern genutzt – sich im Laufe von rund 150 Jahren vom Badeplatz zum Strandbad entwickelten.

Umweltzerstörung durch Kiesabbau

Zum aktuellen Thema Kiesabbau im Hegau und der Frage, ob es eine unverantwortliche Landschaftszerstörung ist, geht Autor Rolf Mohr auf den Bedarf von Rohstoffen und die Sicht des Unternehmers ein. Für Reiner Luick ist Rohstoffabbau eine komplexe Gemengelage unterschiedlicher Interessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Reiner Luick sieht die Thematik aus Sicht des Landschaftsökologen und fordert von gesellschaftlichen und politischen Institutionen, sich am langfristigen Gemeinwohlinteresse zu orientieren. Im Rahmen der Buchvorstellung begaben sich die Gäste auch in die St. Peter und Paul Kirche, wo Architekt Andreas Wiesner die letzten Renovierungsarbeiten an der Rokoko-Pfarrkirche erläuterte.