Neun Mal Gold, sieben Mal Silber, 33 Mal Bronze – diese Feuerwehr-Ehrenzeichen wurden beim erstmals von der Feuerwehr Hilzingen durchgeführten Ehrungsabend in der Burghalle Riedheim verliehen. „Wir haben mit diesem Ehrungsabend Neuland betreten, aber ich muss sagen, es war ein gelungener Abend. Es wäre schön, wenn wir diese Idee in Zukunft fortführen könnten“ resümierte der Kommandant der Gesamtwehr Jean-Pierre Müller bei seinem Schlusswort. Der Beifall der anwesenden rund 150 aktiven Feuerwehrkameraden und Ehrenmitglieder unterstrich seine Worte.

Bisher war es bei der Feuerwehr Hilzingen mit ihren sechs Abteilungswehren so wie bei vielen Feuerwehren im Landkreis üblich, die anstehenden Ehrungen im Anschluss an die Jahreshauptübung vorzunehmen. Doch bei der Vielzahl von Ehrungen war es dem Kreisbrandmeister und seinen Stellvertretern fast nicht mehr möglich, alle anstehenden Termine wahrzunehmen. Dem Wunsch, einen Ehrungstermin pro Gemeinde vorzusehen, wollte man sich auch in Hilzingen nicht verschließen.

Ehrung für 15 Jahre Dienst ist neu

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Egger aus Singen durfte somit 49 Ehrungen vornehmen. Diese hohe Zahl basierte auf der Neueinführung der Ehrung für 15 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Das Ehrenzeichen in Bronze wurde im vergangenen Jahr durch das Land Baden-Württemberg neu eingeführt.

So wurde bei allen Feuerwehrangehörigen, die bereits zwischen 15 und 24 Jahre Dienst getan haben, die Ehrung mit Kreuz, Bandschnalle, Pin und natürlich Urkunde nachgeholt. „Das Kreuz trägt man in der Regel am Tage der Ehrung an der Uniform, dann nicht mehr, der Pin ist auch für den privaten Sakko geeignet“ erklärte Egger den Geehrten.

Beim Ehrungsabend der Feuerwehr Hilzingen und den Abteilungen aus den Orsteilen verlieh der stellvertrende Kreisbrandmeister Andreas Egger(rechts) folgenden Wehrleuten das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber (25 Jahre aktiv tätig) und Bürgermeister Rupert Metzler (dritter von links) ernannte sie zu Ehrenmitgliedern der Feuerwehr Hilzingen (von links): Timo Zimmermann, Bernd Seiterle, Bürgermeister Rupert Metzler, Ralf Schuhwerk,Tobias Martin, Kommandant Jean-Pierre Müller, Christian Grambach, Andreas Gohl, Markus Eder, stellvertretender Kreisbrandmeister Andreas Egger.
Beim Ehrungsabend der Feuerwehr Hilzingen und den Abteilungen aus den Orsteilen verlieh der stellvertrende Kreisbrandmeister Andreas Egger(rechts) folgenden Wehrleuten das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber (25 Jahre aktiv tätig) und Bürgermeister Rupert Metzler (dritter von links) ernannte sie zu Ehrenmitgliedern der Feuerwehr Hilzingen (von links): Timo Zimmermann, Bernd Seiterle, Bürgermeister Rupert Metzler, Ralf Schuhwerk,Tobias Martin, Kommandant Jean-Pierre Müller, Christian Grambach, Andreas Gohl, Markus Eder, stellvertretender Kreisbrandmeister Andreas Egger. | Bild: Elisabeth Stauder

Durch die Aufzählung der feuerwehr-technischen Daten bei der Verleihung der Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre und in Gold für 40 Jahre wurde deutlich, welch großen Einsatz diese Feuerwehrmänner in den Jahren ihres Aktivseins für die Allgemeinheit erbracht haben.

Bei der Ehrung für 40 Jahre betonte Egger, dass gerade diese neun Feuerwehrmänner ihre Wehr sicherlich stark geprägt haben. Er überbrachte die Glückwünsche des Kreisbrandmeisters Carsten Sorg und überraschte die Gäste mit der Information, dass Carsten Sorg nach nun zwei Jahren im nächsten Jahr den Landkreis wieder verlasse, um im Enzkreis, seiner Heimat, den Posten als Kreisbrandmeister zu übernehmen.

Geschenke für 25 und 40 Jahre

Ortsvorsteher Walter Mayer als Hausherr und Bürgermeister Metzler bedankten sich bei den Feuerwehrmännern für ihre Bereitschaft, sich zu jeder Tageszeit für die Sicherheit der Bürger einzusetzen, wobei sie bei ihrem ehrenamtlichen Engagement viele belastende Elemente verarbeiten müssten. Metzler freute sich, zu sehen wie positiv der neue Rahmen für die Ehrungen angenommen wurde.

Er verlieh im Auftrag der Gemeinde den Feuerwehrmännern mit 25 Jahren die Ehrenmitgliedschaft und überreichte ein Aquarell ihres Ortsteils. Die Feuerwehrmänner mit 40 Jahren erhielten neben der Urkunde ein Geschenk der Gemeinde. Bei seinen Dankesworten wies Kommandant Jean-Pierre Müller darauf hin, dass eine Feuerwehr mit Ehrenamtlichen für eine Gemeinde die kostengünstigste Alternative sei, ihre Pflichtaufgabe zu erfüllen.