Von einem Anbau an die Christliche Schule Hilzingen (CSH) hatte Schulleiterin Siglinde Unger vor vier Jahren nicht einmal zu träumen gewagt – und doch ist es gelungen: Mit den Worten „Heute ist ein schöner Tag, er ist ein Indiz für Aufbruch“, übergab Oberstufensprecher Tim Hofert als Schüler des ersten Jahrgangs den Anbau für die Oberstufe seiner Bestimmung.

CSH wurde 2012 eröffnet

Der Satz „Alles beginnt mit der Sehnsucht“ von Nelly Sachs wurde für Siglinde Unger zum Leitmotiv. Sie setzte ihren Traum einer Schule als Lern- und Lebensraum um, auf ihre Initiative hin entstand 2012 die CSH als eine der ersten Gemeinschaftsschulen. „Sie gingen neue Wege und zählen in doppelter Weise zu den Pionieren“, gratulierte Kerstin Hösch vom Kultusministerium Stuttgart zum gelungenen Anbau.

Die CSH eröffnete als einzige private Gemeinschaftsschule im Land und war 2018 auch unter den ersten, die die gymnasiale Oberstufe einführten. In Baden-Württemberg gebe es mittlerweile über 300 Gemeinschaftsschulen mit knapp 75.000 Schülern, berichtete Hösch.

Schulamt war zunächst skeptisch

In seinem Rückblick erzählte Lothar Fischer, Schulamtsdirektor a.D, von Ungers Anfrage damals im Schulamt. In Anbetracht all dessen, was mit dem Bau einer privaten Schule auf sie zukommen würde, sei er skeptisch gewesen. „Trotz allem, was ich ihr aufzählte, bestand sie darauf“, erinnerte Fischer an die Anfänge mit zwei Klassen in der Hardbergschule Worblingen.

„Sie sind mit ihrem Konzept gemeinsam mit dem Kollegium vorangegangen und haben mit dem Anbau für die Oberstufe ihr Ziel erreicht“, hob Fischer lobend hervor. Mit dem Anbau bietet die CSH Platz für 315 Schüler.

Schule soll zukunftsfähig sein

Siglinde Unger schaut nach vorn: „Es geht darum, zukunftsfähig zu sein. Wir wertschätzen Unterschiede und möchten die Schüler zum Blühen bringen und sie auf Schatzsuche begleiten.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Lernen müsse mit Staunen, Überraschungen und Hunger nach was Neuem zu tun haben. Ihr besonderer Dank galt ihrer Stellvertreterin Johanna Schorre, dem Kollegium und allen, die die Schule vorangebracht haben.