Hochbetrieb herrscht bei Axel Lenz. Sammler kommen zum Teil von weit her, um schon vor der großen Jubiläumsauktion die Schätze in Augenschein zu nehmen, für die sie mitbieten wollen. Lenz ist es gelungen, seltene Lose zur Auktion zu bringen, wie etwa einen handgeschriebenen Amtsbrief der Polizeiverwaltung Putzig in Preußen aus dem Jahr 1860 mit einem Sechserstreifen Silbergroschen in Orange. Mit 6500 Euro wird das in dieser Form einmalige Exemplar ausgerufen.

Am heutigen Freitag beginnt um 12 Uhr die 100. Auktion des Händlers in der Hilzinger Hegauhalle mit der Versteigerung der Briefmarken-Einzellose. Am Samstag, 5. Mai, kommen ab 9 Uhr Münzen, Medaillen und Banknoten unter den Hammer, ab 11 Uhr Briefmarken-Sammlungen und Posten. Insgesamt stehen 8000 Einzellose, 2000 Sammlungen und 700 Münz-Lose zum Verkauf. Alle sind fein säuberlich im mehr als 400 Seiten starken Auktionskatalog aufgeführt.

Wie Axel Lenz verrät, waren auch chinesische Händler bei ihm im Geschäft, um interessante chinesische Briefmarken zu sichten, wie etwa den sehr seltenen Block "Schauspielkunst" aus dem Jahr 1962, postfrisch. Zu ersteigern gibt es auch eine Sammlung aus Großbritannien in vier Bindern mit Marken von 1840 bis 1999 und vielen geprüften Spitzenwerten, angesetzt mit 3000 Euro. Wer bei der Jubiläumsauktion vorbeischauen wolle, sei willkommen, erklärt Axel Lenz, allerdings herrsche, wie bei Auktionen üblich, Registrierungspflicht.