100 Einladungen hat die Verwaltung an Gottmadinger Bürger verschickt, um sie für die Bürgerwerkstatt Radverkehr zu gewinnen. Doch die Resonanz war miserabel. Gerade mal eine Handvoll Teilnehmer haben sich für die digitale Zoom-Sitzung am Donnerstag, 6. Mai, ab 18.30 Uhr angemeldet. Dabei geht es um ein Schwerpunktthema im Dorf. Immer wieder wird beklagt, dass die Wegebeziehungen für Radfahrer in der Gemeinde mangelhaft seien. Es fehlt an einem übersichtlichen Leitsystem für den Radverkehr. Und das, obwohl Gottmadingen sich die Mobilitätswende auf die Fahnen geschrieben hat. Will heißen: Das Radfahren soll attraktiver werden, damit die Bürger ihr Auto öfter in der Garage stehen lassen. Dafür müssen die Bedingungen verbessert werden.

Wer mit dem Rad von Bietingen kommt, muss sich in Gottmadingen in den fließenden Verkehr auf der B34 einreihen oder die Bedarfsampel nutzen, um sich durch das Einkaufszentrum zu schlängeln.
Wer mit dem Rad von Bietingen kommt, muss sich in Gottmadingen in den fließenden Verkehr auf der B34 einreihen oder die Bedarfsampel nutzen, um sich durch das Einkaufszentrum zu schlängeln. | Bild: Trautmann, Gudrun

Die Bürger sollen mitreden

Ein wesentlicher Punkt ist das Fahrradhaus am Bahnhof, das noch in diesem Jahr gebaut werden soll. Aber wie kommt man sicher dahin? In einer Bürgerwerkstatt können die Dorfbewohner dazu ihre Ideen, Kritik und Verbesserungsvorschläge einbringen. Es geht darum, verschiedene Interessen zu verbinden, so zum Beispiel von Berufspendlern, Schülern oder Freizeitradlern.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona vereitelt Erkundungs-Radtouren

Die Freien Wähler hatten bereits im Oktober 2020 mit rund 40 Teilnehmern das Dorf per Fahrrad genau erkundet und jede Menge Vorschläge eingesammelt. Wegen des Corona-Lockdowns können solche Radtouren derzeit allerdings nicht stattfinden. Vielleicht ist das der Grund, warum es so wenig Rückmeldungen für die Bürgerwerkstatt gab. Bürgermeister Michael Klinger bedauert das sehr. „Wir müssen uns jetzt mit dem Thema auseinandersetzen, weil der Ausbau der B34 ansteht“, sagt er. Diese Gelegenheit will er nicht verpassen. Vor allem will er die Meinungen der Alltagsradler hören, weil diese die Schwachstellen im Gottmadinger Radwegenetz am besten kennen. Bisher sucht sich jeder Radler seine individuelle Verbindung. Touristen finden sich im Ort nicht zurecht, außer sie nutzen die Bundesstraße.

Schon vor der Sitzung sind Ideen willkommen

Für die digitale Bürgerwerkstatt hat sich die Gemeinde externe Unterstützung für die Moderation geholt. „Es soll ausdrücklich keine Gemeinderatsveranstaltung werden“, sagt Klinger. „Wir wollen ja die Bürger zu Wort kommen lassen.“ Zwei Stunden müssten sich die Teilnehmer an dem Abend Zeit nehmen. Das Bauamt gibt vorab Informationen. Fragen zur Bürgerwerkstatt werden unter 07731/908-129 beantwortet. Ideen zum Thema Radverkehr können vorab per E-Mail an bauamt@gottmadingen.de geschickt werden.

Das könnte Sie auch interessieren