Gottmadingen – Handel, Gewerbe und Handwerk nutzten das herrliche Wochenende, um sich und ihre Vielfältigkeit zu präsentieren. Nach zwei Jahren Zwangspause konnten endlich wieder die Gewerbe-Aktionstage Gottmadingen des Gewerbevereins, in Kombination mit einem verkaufsoffenen Sonntag, veranstaltet werden.

Zahlreiche Betriebe und Firmen nutzten die Chance, ihre Arbeit und ihre Produkte vorzustellen. Sie kamen mit Bürgern und Kunden ins Gespräch und tauschten sich aus. Der Gewerbeverein und die Aussteller durften sich über große Resonanz freuen: Die Aktionstage waren gut besucht, die Aussteller stießen auf viel Interesse.

Simon Glatt ist Schreiner und liebt seinen Beruf. Er hilft Besuchern beim Fertigen von Vogelhäuschen und Blumen aus Holz.
Simon Glatt ist Schreiner und liebt seinen Beruf. Er hilft Besuchern beim Fertigen von Vogelhäuschen und Blumen aus Holz. | Bild: Sandra Bossenmaier

An verschiedenen Aktionsorten in der Ortsmitte, dem Industriepark und im Gewerbegebiet Goldbühl konnten sich die Interessierten einen breiten Überblick über die Vielfalt in Gottmadingen verschaffen. Besonders am Sonntag waren viele Menschen unterwegs, darunter viele Familien und auch Besucher aus der näheren und weiter entfernten Umgebung.

„So konnten sich unsere Betriebe auch außerhalb von Gottmadingen bekannter machen“, freute sich Alexander Growe, Vorsitzender des Gewerbevereins, über die zahlreichen Besucher. Durchweg habe eine gute Stimmung geherrscht. Und: „Die Mischung macht es aus“, zog Growe eine positive Bilanz.

Vorteile des Standorts

„Der Standort Gottmadingen übertrifft unsere Erwartungen ebenso wie die Aktionstage“, stellte Alexander Schmidtke, Geschäftsführer der Storz Terrassenwelt, fest. Erst seit Oktober letzten Jahres hat das Unternehmen aus Tuttlingen eine Niederlassung in der Gemeinde. Die Lage sei sehr interessant für das Unternehmen. Man habe nämlich auch Kunden aus der Schweiz und sei diesen in Gottmadingen näher als in Tuttlingen, erklärte Alexander Schmidtke. „Wir stellen alles aus, was Terrassen und damit den Wohn- und Lebensraum Terrasse verschönert“, erklärte der Geschäftsführer.

Malermeister Udo Schuler gibt Auskunft über sein Gewerk.
Malermeister Udo Schuler gibt Auskunft über sein Gewerk. | Bild: Sandra Bossenmaier

Im Außenbereich zauberte Koch und Caterer Rino Dodaro in einer Freiluftküche feine Paella. An den Ständen der Teilnehmer entwickelten sich viele Gespräche. Genau solche Dinge hatten die Menschen in den zwei Pandemie-Jahren vermisst.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch für Künstler war dies eine enorm schwere Zeit. „Ich lebe von Ausstellungen und einem persönlichen Austausch“, erfreute sich Gudrun Rübelmann an der Möglichkeit, ihre Arbeiten auszustellen. Sie verarbeitet beispielsweise Bänder, mit denen einmal Getränkekisten auf Paletten zusammengehalten wurden, zu farblich abgestimmten Wandbildern. Teils werden diese mit Stoffresten ergänzt. So entstehen interessante Muster, die den Raum farblich ergänzen.

Gudrun Rübelmann entwirft Kunst aus Materialresten.
Gudrun Rübelmann entwirft Kunst aus Materialresten. | Bild: Sandra Bossenmaier

Schreinermeister Robert Hug von Ideal Möbelbau lässt sich immer wieder was Neues einfallen, um die Besucher zu Schreinern werden zu lassen. Dieses Mal konnte man selbst ein Vogelhäuschen oder Blumen aus Holz herstellen. Geselle Simon Glatt stand unterstützend zur Seite, das nötige Material hatte er bereits vorab zugeschnitten, sodass es die Gastschreiner etwas leichter hatten.

„Ich bin Schreiner aus Leidenschaft“, sagte Simon Glatt von sich selbst und fügte an, stolz auf diesen tollen Beruf zu sein. Die Arbeit eines Schreiners sei vielfältig, abwechslungsreich und sehr viel anspruchsvoller als manche meinen würden. Und besonders der Werkstoff Holz sei spannend.

Unbeschwert den Tag genießen, das geht bei den Gewerbe-Aktionstagen in Gottmadingen.
Unbeschwert den Tag genießen, das geht bei den Gewerbe-Aktionstagen in Gottmadingen. | Bild: Sandra Bossenmaier

Auch Malermeister Udo Schuler aus Gottmadingen-Randegg nutzte als regionaler Anbieter die Gewerbe-Aktionstage und stand für Fragen zur Verfügung. Aktuell interessiere die Besucher besonders das Thema Wärmedämmung, erzählt der Malermeister von seinen Gesprächen mit Besuchern.

Für eine mobile Verbindung zu den unterschiedlichen Aktionsorten sorgten Fahrer mit zwei elektrischen Golfcaddys. Einer der Fahrer war Karl Karlin. Flott fuhr er die Fahrgäste flexibel von Ort zu Ort.

Karl Karlin lädt das Golfcaddy wieder auf, dann kann es weiter gehen mit den Taxifahrten.
Karl Karlin lädt das Golfcaddy wieder auf, dann kann es weiter gehen mit den Taxifahrten. | Bild: Sandra Bossenmaier

Am Sonntag gab es zusätzlich einen ganz besonderen Fahrservice. Ein Oldtimer-Shuttlebus fuhr seine Runden durch den Ort. Die Fahrten waren zwar etwas langsamer, dafür jedoch mit dem Flair der Fünfzigerjahre verbunden – so konnten die Passagiere ein wenig auf Zeitreise gehen und der Faszination Oldtimer nachspüren.

Rino Dodaro (rechts) bereitet Paella zu, Alexander Schmidtke (links) wird diese gleich genießen.
Rino Dodaro (rechts) bereitet Paella zu, Alexander Schmidtke (links) wird diese gleich genießen. | Bild: Sandra Bossenmaier

Und wer sich mutig beweisen wollte, konnte Bierkisten stapeln. Am Sonntagmittag etwa stand ein Rekord, den ein achtjähriges Kind hielt: Es stapelte als wahrer Balance-Künstler 18 Bierkisten übereinander.